Informationen für Spenderkinder

Sie wissen oder vermuten, durch Spendersamen bei einer ärztlich unterstützten künstlichen Befruchtung gezeugt worden zu sein, und sind mindestens 16 Jahre alt?
Dann können Sie bei uns Auskunft aus dem Samenspender-Register erhalten. Für jüngere Personen können dies die Eltern als ihre gesetzlichen Vertreter beantragen. Uns liegen jedoch nur Daten vor, wenn die ärztlich unterstützte künstliche Befruchtung mit Spendersamen nach dem 1. Juli 2018 vorgenommen wurde.

Sie müssen diesen Antrag schriftlich stellen und eine Geburtsurkunde sowie eine Kopie Ihres Personalausweises beilegen. Das entsprechende Antragsformular finden Sie nebenstehend zum Download.

Zu jedem Antrag prüfen wir, ob es einen zu Ihrer Geburtsurkunde passenden Eintrag im Empfängerinnen-Register gibt. Falls dies zutrifft, ermitteln wir die zugehörigen Spenderdaten im Spender-Register.
Da eine Auskunft meist erst viele Jahre nach einer Samenspende beantragt wird, sind die im Register gespeicherten Spenderadressen möglicherweise nicht mehr aktuell. Daher versuchen wir, vor einer Auskunft die aktuelle Anschrift des Samenspenders zu ermitteln.
Vier Wochen vor einer Auskunft informieren wir auch den Samenspender, damit er sich auf eine eventuelle Kontaktaufnahme einstellen kann. Dies geschieht natürlich ohne Nennung von Namen.

Die Informationen zum Samenspender erhalten Sie dann persönlich bei uns in Köln oder als persönlich entgegenzunehmendes Einschreiben. Falls wir keine aktuelle Adresse des Spenders ermitteln konnten, weisen wir darauf hin, dass die Adresse vom erstmaligen Eintrag im Spender-Register stammt und nicht mehr aktuell ist. Gegebenenfalls können Sie mithilfe des Namens und dieser Adresse den aktuellen Aufenthaltsort des Samenspenders selbst herausfinden.