Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten, German Modification (ICD-10-GM) ist die amtliche Klassifikation für Diagnosen in der ambulanten und stationären Versorgung in Deutschland.

Seit einigen Jahren wurde parallel zur Weiterentwicklung der ICD-10 der WHO international  an einer grundlegenden 11. Revision gearbeitet. Im Juni 2018 wurde die ICD-11 von der WHO vorgestellt.

Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten der WHO (ICD-10-WHO) ist eine amtliche Klassifikation für Diagnosen, in Deutschland vor allem für die Todesursachenkodierung.

Das Iris-Institut ist eine internationale Kooperation zur Bereitstellung, Pflege und Weiterentwicklung der Iris-Software zur elektronischen Kodierung von Todesursachen.

Die ICD-O-3 ist eine Klassifikation für Tumorerkrankungen. Ihr Lokalisationsschlüssel kodiert den Ort einer Neubildung, ihr Histologieschlüssel Zellbild und biologisches Verhalten.

Die Alpha-ID ist eine nichtklassierende Diagnosenverschlüsselung. Sie kann auch zur medizinischen Dokumentation genutzt werden, da bei der Kodierung keinerlei Information verloren geht.

Downloads Klassifikationen

Über unterjährige Fehlerkorrekturen und Aktualisierungen informiert Sie unser Newsletter DIMDI Aktuell, Rubrik Klassifikationen.

VORSCHLAGSVERFAHREN

Das Vorschlagsverfahren für die neue Version und die Freischaltung der Vorschlagsformulare laufen jeweils vom 01. Dezember bis Ende Februar des Folgejahres.

HÄUFIGE FRAGEN

Antworten dazu finden Sie im Servicebereich.