Seitenanfang, springe direkt zu:

Nebennavigation: Webseiten-Servicefunktionen:

Kode-Suche und Hauptnavigation:

Inhalt der Seite:

OPS Vorabfassung 2020, vorläufige Fassung, Änderungen vorbehalten

Kapitel 8
NICHT OPERATIVE THERAPEUTISCHE MASSNAHMEN
(8-01...8-99)

Maßnahmen für den Blutkreislauf
(8-80...8-85)

Diese Gruppe gliedert sich in folgende Kategorien:

  • 8-80 Transfusion von Blutzellen
  • 8-81 Transfusion von Plasma, Plasmabestandteilen und Infusion von Volumenersatzmitteln
  • 8-82 Plasmapherese, Immunadsorption und verwandte Verfahren
  • 8-83 Therapeutische Katheterisierung und Kanüleneinlage in Gefäße
  • 8-84 (Perkutan-)transluminale Stentimplantation
  • 8-85 Extrakorporale Zirkulation und Behandlung von Blut

8-80 Transfusion von Blutzellen

Exkl.:
Intrauterine Transfusion (5-754.0)
8-800 Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Inkl.:
Bedside-Test
Hinw.:
Für Einzeltransfusionen gleichen Typs ist nur ein Kode pro stationären Aufenthalt anzugeben
Die Eigenblutspende ist gesondert zu kodieren (8-803.0)
  • 8-800.0 Vollblut, 1-5 TE
  • 8-800.1 Vollblut, mehr als 5 TE
    Inkl.:
    Massentransfusion
  • 8-800.6 Patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    Hinw.:
    Mit einem Kode aus diesem Bereich sind spezifisch hergestellte Thrombozytenkonzentrate für Patienten mit Verdacht auf bzw. Nachweis von thrombozytenspezifischen oder HLA-Antikörpern zu kodieren
    • .60 1 patientenbezogenes Thrombozytenkonzentrat
    • .61 2 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .62 3 bis unter 5 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .63 5 bis unter 7 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .64 7 bis unter 9 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .65 9 bis unter 11 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .66 11 bis unter 13 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .67 13 bis unter 15 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .68 15 bis unter 17 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .69 17 bis unter 19 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6a 19 bis unter 23 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6b 23 bis unter 27 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6c 27 bis unter 31 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6d 31 bis unter 35 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6e 35 bis unter 39 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6g 39 bis unter 43 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6h 43 bis unter 47 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6j 47 bis unter 51 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6k 51 bis unter 55 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6m 55 bis unter 59 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6n 59 bis unter 63 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6p 63 bis unter 67 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6q 67 bis unter 71 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6s 71 bis unter 79 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6t 79 bis unter 87 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6u 87 bis unter 95 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6v 95 bis unter 103 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6w 103 bis unter 111 patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
    • .6z 111 oder mehr patientenbezogene Thrombozytenkonzentrate
  • 8-800.c Erythrozytenkonzentrat
  • 8-800.d Pathogeninaktiviertes Apherese-Thrombozytenkonzentrat
    • .d0 1 pathogeninaktiviertes Apherese-Thrombozytenkonzentrat
    • .d1 2 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .d2 3 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .d3 4 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .d4 5 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .d5 6 bis unter 8 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .d6 8 bis unter 10 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .d7 10 bis unter 12 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .d8 12 bis unter 14 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .d9 14 bis unter 16 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .da 16 bis unter 18 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .db 18 bis unter 20 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dc 20 bis unter 24 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dd 24 bis unter 28 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .de 28 bis unter 32 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .df 32 bis unter 36 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dg 36 bis unter 40 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dh 40 bis unter 46 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dj 46 bis unter 52 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dk 52 bis unter 58 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dm 58 bis unter 64 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dn 64 bis unter 70 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dp 70 bis unter 78 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dq 78 bis unter 86 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dr 86 bis unter 94 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .ds 94 bis unter 102 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dt 102 bis unter 110 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .du 110 bis unter 118 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dv 118 bis unter 126 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .dz 126 bis unter 134 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
      Hinw.:
      Bei Transfusion von 134 oder mehr pathogeninaktivierten Apherese-Thrombozytenkonzentraten ist ein Kode aus dem Bereich 8-800.j ff. zu verwenden
  • 8-800.f Apherese-Thrombozytenkonzentrat
    • .f0 1 Apherese-Thrombozytenkonzentrat
    • .f1 2 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .f2 3 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .f3 4 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .f4 5 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .f5 6 bis unter 8 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .f6 8 bis unter 10 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .f7 10 bis unter 12 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .f8 12 bis unter 14 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .f9 14 bis unter 16 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fa 16 bis unter 18 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fb 18 bis unter 20 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fc 20 bis unter 24 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fd 24 bis unter 28 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fe 28 bis unter 32 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .ff 32 bis unter 36 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fg 36 bis unter 40 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fh 40 bis unter 46 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fj 46 bis unter 52 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fk 52 bis unter 58 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fm 58 bis unter 64 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fn 64 bis unter 70 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fp 70 bis unter 78 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fq 78 bis unter 86 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fr 86 bis unter 94 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fs 94 bis unter 102 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .ft 102 bis unter 110 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fu 110 bis unter 118 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fv 118 bis unter 126 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .fz 126 bis unter 134 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
      Hinw.:
      Bei Transfusion von 134 oder mehr Apherese-Thrombozytenkonzentraten ist ein Kode aus dem Bereich 8-800.k ff. zu verwenden
  • 8-800.g Thrombozytenkonzentrat
    Hinw.:
    Der in den "Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie) gemäß §§ 12 und 18 des Transfusionsgesetzes (TFG) (Novelle 2005)" festgelegte Mindestgehalt von 2x1011 Thrombozyten/Einheit ist zu beachten
    • .g0 1 Thrombozytenkonzentrat
    • .g1 2 Thrombozytenkonzentrate
    • .g2 3 Thrombozytenkonzentrate
    • .g3 4 Thrombozytenkonzentrate
    • .g4 5 Thrombozytenkonzentrate
    • .g5 6 bis unter 8 Thrombozytenkonzentrate
    • .g6 8 bis unter 10 Thrombozytenkonzentrate
    • .g7 10 bis unter 12 Thrombozytenkonzentrate
    • .g8 12 bis unter 14 Thrombozytenkonzentrate
    • .g9 14 bis unter 16 Thrombozytenkonzentrate
    • .ga 16 bis unter 18 Thrombozytenkonzentrate
    • .gb 18 bis unter 20 Thrombozytenkonzentrate
    • .gc 20 bis unter 24 Thrombozytenkonzentrate
    • .gd 24 bis unter 28 Thrombozytenkonzentrate
    • .ge 28 bis unter 32 Thrombozytenkonzentrate
    • .gf 32 bis unter 36 Thrombozytenkonzentrate
    • .gg 36 bis unter 40 Thrombozytenkonzentrate
    • .gh 40 bis unter 46 Thrombozytenkonzentrate
    • .gj 46 bis unter 52 Thrombozytenkonzentrate
    • .gk 52 bis unter 58 Thrombozytenkonzentrate
    • .gm 58 bis unter 64 Thrombozytenkonzentrate
    • .gn 64 bis unter 70 Thrombozytenkonzentrate
    • .gp 70 bis unter 78 Thrombozytenkonzentrate
    • .gq 78 bis unter 86 Thrombozytenkonzentrate
    • .gr 86 bis unter 94 Thrombozytenkonzentrate
    • .gs 94 bis unter 102 Thrombozytenkonzentrate
    • .gt 102 bis unter 110 Thrombozytenkonzentrate
    • .gu 110 bis unter 118 Thrombozytenkonzentrate
    • .gv 118 bis unter 126 Thrombozytenkonzentrate
    • .gz 126 bis unter 134 Thrombozytenkonzentrate
      Hinw.:
      Bei Transfusion von 134 oder mehr Thrombozytenkonzentraten ist ein Kode aus dem Bereich 8-800.m ff. zu verwenden
  • 8-800.h Pathogeninaktiviertes Thrombozytenkonzentrat
    Hinw.:
    Der in den "Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie) gemäß §§ 12 und 18 des Transfusionsgesetzes (TFG) (Novelle 2005)" festgelegte Mindestgehalt von 2x1011 Thrombozyten/Einheit ist zu beachten
    • .h0 1 pathogeninaktiviertes Thrombozytenkonzentrat
    • .h1 2 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .h2 3 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .h3 4 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .h4 5 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .h5 6 bis unter 8 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .h6 8 bis unter 10 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .h7 10 bis unter 12 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .h8 12 bis unter 14 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .h9 14 bis unter 16 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .ha 16 bis unter 18 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hb 18 bis unter 20 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hc 20 bis unter 24 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hd 24 bis unter 28 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .he 28 bis unter 32 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hf 32 bis unter 36 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hg 36 bis unter 40 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hh 40 bis unter 46 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hj 46 bis unter 52 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hk 52 bis unter 58 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hm 58 bis unter 64 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hn 64 bis unter 70 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hp 70 bis unter 78 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hq 78 bis unter 86 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hr 86 bis unter 94 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hs 94 bis unter 102 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .ht 102 bis unter 110 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hu 110 bis unter 118 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hv 118 bis unter 126 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .hz 126 bis unter 134 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
      Hinw.:
      Bei Transfusion von 134 oder mehr pathogeninaktivierten Thrombozytenkonzentraten ist ein Kode aus dem Bereich 8-800.n ff. zu verwenden
  • 8-800.j Weitere pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .j0 134 bis unter 146 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .j1 146 bis unter 158 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .j2 158 bis unter 170 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .j3 170 bis unter 182 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .j4 182 bis unter 194 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .j5 194 bis unter 210 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .j6 210 bis unter 226 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .j7 226 bis unter 242 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .j8 242 bis unter 258 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .j9 258 bis unter 274 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .ja 274 bis unter 294 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .jb 294 bis unter 314 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .jc 314 bis unter 334 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .jd 334 bis unter 354 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .je 354 bis unter 374 pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .jf 374 oder mehr pathogeninaktivierte Apherese-Thrombozytenkonzentrate
  • 8-800.k Weitere Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .k0 134 bis unter 146 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .k1 146 bis unter 158 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .k2 158 bis unter 170 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .k3 170 bis unter 182 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .k4 182 bis unter 194 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .k5 194 bis unter 210 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .k6 210 bis unter 226 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .k7 226 bis unter 242 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .k8 242 bis unter 258 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .k9 258 bis unter 274 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .ka 274 bis unter 294 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .kb 294 bis unter 314 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .kc 314 bis unter 334 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .kd 334 bis unter 354 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .ke 354 bis unter 374 Apherese-Thrombozytenkonzentrate
    • .kf 374 oder mehr Apherese-Thrombozytenkonzentrate
  • 8-800.m Weitere Thrombozytenkonzentrate
    Hinw.:
    Der in den "Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie) gemäß §§ 12 und 18 des Transfusionsgesetzes (TFG) (Novelle 2005)" festgelegte Mindestgehalt von 2x1011 Thrombozyten/Einheit ist zu beachten
    • .m0 134 bis unter 146 Thrombozytenkonzentrate
    • .m1 146 bis unter 158 Thrombozytenkonzentrate
    • .m2 158 bis unter 170 Thrombozytenkonzentrate
    • .m3 170 bis unter 182 Thrombozytenkonzentrate
    • .m4 182 bis unter 194 Thrombozytenkonzentrate
    • .m5 194 bis unter 210 Thrombozytenkonzentrate
    • .m6 210 bis unter 226 Thrombozytenkonzentrate
    • .m7 226 bis unter 242 Thrombozytenkonzentrate
    • .m8 242 bis unter 258 Thrombozytenkonzentrate
    • .m9 258 bis unter 274 Thrombozytenkonzentrate
    • .ma 274 bis unter 294 Thrombozytenkonzentrate
    • .mb 294 bis unter 314 Thrombozytenkonzentrate
    • .mc 314 bis unter 334 Thrombozytenkonzentrate
    • .md 334 bis unter 354 Thrombozytenkonzentrate
    • .me 354 bis unter 374 Thrombozytenkonzentrate
    • .mf 374 oder mehr Thrombozytenkonzentrate
  • 8-800.n Weitere pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    Hinw.:
    Der in den "Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie) gemäß §§ 12 und 18 des Transfusionsgesetzes (TFG) (Novelle 2005)" festgelegte Mindestgehalt von 2x1011 Thrombozyten/Einheit ist zu beachten
    • .n0 134 bis unter 146 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .n1 146 bis unter 158 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .n2 158 bis unter 170 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .n3 170 bis unter 182 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .n4 182 bis unter 194 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .n5 194 bis unter 210 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .n6 210 bis unter 226 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .n7 226 bis unter 242 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .n8 242 bis unter 258 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .n9 258 bis unter 274 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .na 274 bis unter 294 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .nb 294 bis unter 314 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .nc 314 bis unter 334 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .nd 334 bis unter 354 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .ne 354 bis unter 374 pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
    • .nf 374 oder mehr pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate
  • 8-800.x Sonstige
  • 8-800.y N.n.bez.
8-801 Austauschtransfusion
8-802 Transfusion von Leukozyten
Hinw.:
Für Einzeltransfusionen gleichen Typs ist nur ein Kode pro stationären Aufenthalt anzugeben
Die Verwendung von Arzneimitteln für neuartige Therapien ist gesondert zu kodieren (5-936 ff.)
  • 8-802.2 Lymphozyten, 1-5 TE
    • .20 Ohne In-vitro-Aufbereitung
    • .21 Mit virusspezifischer In-vitro-Aufbereitung
    • .22 Mit pilzspezifischer In-vitro-Aufbereitung
    • .23 Mit tumorspezifischer In-vitro-Aufbereitung, ohne gentechnische In-vitro-Aufbereitung
    • .24 Mit tumorspezifischer In-vitro-Aufbereitung, mit gentechnischer In-vitro-Aufbereitung
      Inkl.:
      CAR-T-Zellen
    • .2x Mit sonstiger In-vitro-Aufbereitung
  • 8-802.3 Lymphozyten, mehr als 5 TE
    • .30 Ohne In-vitro-Aufbereitung
    • .31 Mit virusspezifischer In-vitro-Aufbereitung
    • .32 Mit pilzspezifischer In-vitro-Aufbereitung
    • .33 Mit tumorspezifischer In-vitro-Aufbereitung, ohne gentechnische In-vitro-Aufbereitung
    • .34 Mit tumorspezifischer In-vitro-Aufbereitung, mit gentechnischer In-vitro-Aufbereitung
      Inkl.:
      CAR-T-Zellen
    • .3x Mit sonstiger In-vitro-Aufbereitung
  • 8-802.4 Lymphozyten ohne erneute Gewinnung vom gleichen Spender, nach Transplantation von hämatopoetischen Stammzellen
    • .40 Ohne In-vitro-Aufbereitung
    • .42 Mit virusspezifischer In-vitro-Aufbereitung
    • .43 Mit pilzspezifischer In-vitro-Aufbereitung
    • .44 Mit tumorspezifischer In-vitro-Aufbereitung
    • .4x Mit sonstiger In-vitro-Aufbereitung
  • 8-802.5 Leukozyten nach Ex-vivo-Kultur
  • 8-802.6 Granulozyten
    • .60 1 Granulozytenkonzentrat
    • .61 2 Granulozytenkonzentrate
    • .62 3 bis unter 5 Granulozytenkonzentrate
    • .63 5 bis unter 7 Granulozytenkonzentrate
    • .64 7 bis unter 9 Granulozytenkonzentrate
    • .65 9 bis unter 11 Granulozytenkonzentrate
    • .66 11 bis unter 13 Granulozytenkonzentrate
    • .67 13 bis unter 15 Granulozytenkonzentrate
    • .68 15 bis unter 17 Granulozytenkonzentrate
    • .69 17 bis unter 19 Granulozytenkonzentrate
    • .6a 19 bis unter 21 Granulozytenkonzentrate
    • .6b 21 oder mehr Granulozytenkonzentrate
  • 8-802.7 Lymphozyten nach erneuter Gewinnung vom gleichen Spender, nach Transplantation von hämatopoetischen Stammzellen
    • .70 Ohne In-vitro-Aufbereitung
    • .71 Mit virusspezifischer In-vitro-Aufbereitung
    • .72 Mit pilzspezifischer In-vitro-Aufbereitung
    • .73 Mit tumorspezifischer In-vitro-Aufbereitung
    • .7x Mit sonstiger In-vitro-Aufbereitung
  • 8-802.8 Lymphozyten nach erneuter Gewinnung von einem anderen Spender, nach Transplantation von hämatopoetischen Stammzellen
    • .80 Ohne In-vitro-Aufbereitung
    • .81 Mit virusspezifischer In-vitro-Aufbereitung
    • .82 Mit pilzspezifischer In-vitro-Aufbereitung
    • .83 Mit tumorspezifischer In-vitro-Aufbereitung
    • .8x Mit sonstiger In-vitro-Aufbereitung
  • 8-802.x Sonstige
  • 8-802.y N.n.bez.
8-803 Gewinnung und Transfusion von Eigenblut
Hinw.:
Ein Kode aus diesem Bereich ist jeweils nur einmal pro stationären Aufenthalt anzugeben
  • 8-803.0 Eigenblutspende
    Inkl.:
    Retransfusion
  • 8-803.1 Normovolämische Hämodilution im Rahmen einer Operation
  • 8-803.2 Maschinelle Autotransfusion (Cell-Saver) ohne Bestrahlung
  • 8-803.3 Maschinelle Autotransfusion (Cell-Saver) mit Bestrahlung
  • 8-803.x Sonstige
  • 8-803.y N.n.bez.
8-805 Transfusion von peripher gewonnenen hämatopoetischen Stammzellen
Exkl.:
Transplantation von hämatopoetischen Stammzellen aus dem Knochenmark (5-411 ff.)
Autogene Stammzelltherapie (8-860 ff.)
Hinw.:
Die In-vitro-Aufbereitung bei Entnahme der Stammzellen ist von dem Krankenhaus gesondert zu kodieren, bei dem der Aufwand für die In-vitro-Aufbereitung entstanden ist (5-410.2 ff.)
Die Art der In-vitro-Aufbereitung der transplantierten oder transfundierten hämatopoetischen Stammzellen ist gesondert zu kodieren (5-411.7 ff.)
  • 8-805.0 Autogen
  • 8-805.2 Allogen, nicht HLA-identisch, verwandter Spender
    • .24 Nach In-vitro-Aufbereitung bei Differenz in 1 Antigen
    • .25 Nach In-vitro-Aufbereitung bei Differenz in 2-3 Antigenen (haploident)
    • .26 Ohne In-vitro-Aufbereitung bei Differenz in 1 Antigen
    • .27 Ohne In-vitro-Aufbereitung bei Differenz in 2-3 Antigenen (haploident)
  • 8-805.3 Allogen, nicht HLA-identisch, nicht verwandter Spender
  • 8-805.4 Allogen, HLA-identisch, verwandter Spender
  • 8-805.5 Allogen, HLA-identisch, nicht verwandter Spender
  • 8-805.6 Stammzellboost nach erfolgter Transplantation von hämatopoetischen Stammzellen
  • 8-805.7 Retransfusion während desselben stationären Aufenthaltes
    Hinw.:
    Dieser Kode ist ein Zusatzkode
    Eine Retransfusion meint nicht die fraktionierte Gabe eines Transplantats über mehrere Tage verteilt. Mit diesem Kode ist nur eine komplett neue Transfusion hämatopoetischer Stammzellen nach Versagen der vorherigen Transplantation während desselben stationären Aufenthaltes (ungeplante Retransplantation) zu kodieren. Dabei wird nach Ausschöpfung aller Mittel zur Erhaltung des ersten Transplantats eine neue Transfusion mit erneuter Konditionierung und/oder einem Wechsel des Stammzellspenders durchgeführt
  • 8-805.x Sonstige
  • 8-805.y N.n.bez.

8-81 Transfusion von Plasma, Plasmabestandteilen und Infusion von Volumenersatzmitteln

Hinw.:
Ein Kode aus diesem Bereich ist jeweils nur einmal pro stationären Aufenthalt anzugeben. Einzeltransfusionen gleichen Typs sind zu addieren
8-810 Transfusion von Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Exkl.:
Plasmabestandteile und genetisch hergestellte Plasmaproteine, die unter 8-812 ff. aufgeführt sind
  • 8-810.6 Rekombinanter aktivierter Faktor VII
  • 8-810.7 Plasmatischer Faktor VII
    • .73 Bis unter 500 Einheiten
    • .74 500 Einheiten bis unter 1.000 Einheiten
    • .75 1.000 Einheiten bis unter 1.500 Einheiten
    • .76 1.500 Einheiten bis unter 2.000 Einheiten
    • .77 2.000 Einheiten bis unter 2.500 Einheiten
    • .78 2.500 Einheiten bis unter 3.000 Einheiten
    • .79 3.000 Einheiten bis unter 4.000 Einheiten
    • .7a 4.000 Einheiten bis unter 5.000 Einheiten
    • .7b 5.000 Einheiten bis unter 6.000 Einheiten
    • .7c 6.000 Einheiten bis unter 7.000 Einheiten
    • .7d 7.000 Einheiten bis unter 8.000 Einheiten
    • .7e 8.000 Einheiten bis unter 9.000 Einheiten
    • .7f 9.000 Einheiten bis unter 10.000 Einheiten
    • .7g 10.000 Einheiten bis unter 15.000 Einheiten
    • .7h 15.000 Einheiten bis unter 20.000 Einheiten
    • .7j 20.000 Einheiten bis unter 25.000 Einheiten
    • .7k 25.000 Einheiten bis unter 30.000 Einheiten
    • .7n 30.000 Einheiten bis unter 40.000 Einheiten
    • .7p 40.000 Einheiten bis unter 50.000 Einheiten
    • .7q 50.000 Einheiten bis unter 70.000 Einheiten
    • .7r 70.000 oder mehr Einheiten
  • 8-810.8 Rekombinanter Faktor VIII
    • .83 Bis unter 500 Einheiten
    • .84 500 Einheiten bis unter 1.000 Einheiten
    • .85 1.000 Einheiten bis unter 2.000 Einheiten
    • .86 2.000 Einheiten bis unter 3.000 Einheiten
    • .87 3.000 Einheiten bis unter 4.000 Einheiten
    • .88 4.000 Einheiten bis unter 5.000 Einheiten
    • .89 5.000 Einheiten bis unter 10.000 Einheiten
    • .8a 10.000 Einheiten bis unter 15.000 Einheiten
    • .8b 15.000 Einheiten bis unter 20.000 Einheiten
    • .8c 20.000 Einheiten bis unter 25.000 Einheiten
    • .8d 25.000 Einheiten bis unter 30.000 Einheiten
    • .8e 30.000 Einheiten bis unter 35.000 Einheiten
    • .8f 35.000 Einheiten bis unter 40.000 Einheiten
    • .8g 40.000 Einheiten bis unter 45.000 Einheiten
    • .8h 45.000 Einheiten bis unter 50.000 Einheiten
    • .8j 50.000 Einheiten bis unter 60.000 Einheiten
    • .8k 60.000 Einheiten bis unter 70.000 Einheiten
    • .8m 70.000 Einheiten bis unter 80.000 Einheiten
    • .8n 80.000 Einheiten bis unter 90.000 Einheiten
    • .8p 90.000 Einheiten bis unter 100.000 Einheiten
    • .8r 100.000 Einheiten bis unter 120.000 Einheiten
    • .8s 120.000 Einheiten bis unter 140.000 Einheiten
    • .8t 140.000 Einheiten bis unter 160.000 Einheiten
    • .8u 160.000 Einheiten bis unter 200.000 Einheiten
    • .8v 200.000 Einheiten bis unter 240.000 Einheiten
    • .8w 240.000 Einheiten bis unter 280.000 Einheiten
    • .8z 280.000 oder mehr Einheiten
  • 8-810.9 Plasmatischer Faktor VIII
    • .93 Bis unter 500 Einheiten
    • .94 500 Einheiten bis unter 1.000 Einheiten
    • .95 1.000 Einheiten bis unter 2.000 Einheiten
    • .96 2.000 Einheiten bis unter 3.000 Einheiten
    • .97 3.000 Einheiten bis unter 4.000 Einheiten
    • .98 4.000 Einheiten bis unter 5.000 Einheiten
    • .99 5.000 Einheiten bis unter 10.000 Einheiten
    • .9a 10.000 Einheiten bis unter 15.000 Einheiten
    • .9b 15.000 Einheiten bis unter 20.000 Einheiten
    • .9c 20.000 Einheiten bis unter 25.000 Einheiten
    • .9d 25.000 Einheiten bis unter 30.000 Einheiten
    • .9e 30.000 Einheiten bis unter 35.000 Einheiten
    • .9f 35.000 Einheiten bis unter 40.000 Einheiten
    • .9g 40.000 Einheiten bis unter 45.000 Einheiten
    • .9h 45.000 Einheiten bis unter 50.000 Einheiten
    • .9j 50.000 Einheiten bis unter 60.000 Einheiten
    • .9k 60.000 Einheiten bis unter 70.000 Einheiten
    • .9m 70.000 Einheiten bis unter 80.000 Einheiten
    • .9n 80.000 Einheiten bis unter 90.000 Einheiten
    • .9p 90.000 Einheiten bis unter 100.000 Einheiten
    • .9r 100.000 Einheiten bis unter 120.000 Einheiten
    • .9s 120.000 Einheiten bis unter 140.000 Einheiten
    • .9t 140.000 Einheiten bis unter 160.000 Einheiten
    • .9u 160.000 Einheiten bis unter 200.000 Einheiten
    • .9v 200.000 Einheiten bis unter 240.000 Einheiten
    • .9w 240.000 Einheiten bis unter 280.000 Einheiten
    • .9z 280.000 oder mehr Einheiten
  • 8-810.a Rekombinanter Faktor IX
    • .a3 Bis unter 500 Einheiten
    • .a4 500 Einheiten bis unter 1.000 Einheiten
    • .a5 1.000 Einheiten bis unter 2.000 Einheiten
    • .a6 2.000 Einheiten bis unter 3.000 Einheiten
    • .a7 3.000 Einheiten bis unter 4.000 Einheiten
    • .a8 4.000 Einheiten bis unter 5.000 Einheiten
    • .a9 5.000 Einheiten bis unter 10.000 Einheiten
    • .aa 10.000 Einheiten bis unter 15.000 Einheiten
    • .ab 15.000 Einheiten bis unter 20.000 Einheiten
    • .ac 20.000 Einheiten bis unter 25.000 Einheiten
    • .ad 25.000 Einheiten bis unter 30.000 Einheiten
    • .ae 30.000 Einheiten bis unter 35.000 Einheiten
    • .af 35.000 Einheiten bis unter 40.000 Einheiten
    • .ag 40.000 Einheiten bis unter 45.000 Einheiten
    • .ah 45.000 Einheiten bis unter 50.000 Einheiten
    • .aj 50.000 Einheiten bis unter 60.000 Einheiten
    • .ak 60.000 Einheiten bis unter 70.000 Einheiten
    • .am 70.000 Einheiten bis unter 80.000 Einheiten
    • .an 80.000 Einheiten bis unter 90.000 Einheiten
    • .ap 90.000 Einheiten bis unter 100.000 Einheiten
    • .ar 100.000 Einheiten bis unter 120.000 Einheiten
    • .as 120.000 Einheiten bis unter 140.000 Einheiten
    • .at 140.000 Einheiten bis unter 160.000 Einheiten
    • .au 160.000 Einheiten bis unter 200.000 Einheiten
    • .av 200.000 Einheiten bis unter 240.000 Einheiten
    • .aw 240.000 Einheiten bis unter 280.000 Einheiten
    • .az 280.000 oder mehr Einheiten
  • 8-810.b Plasmatischer Faktor IX
    • .b3 Bis unter 500 Einheiten
    • .b4 500 Einheiten bis unter 1.000 Einheiten
    • .b5 1.000 Einheiten bis unter 2.000 Einheiten
    • .b6 2.000 Einheiten bis unter 3.000 Einheiten
    • .b7 3.000 Einheiten bis unter 4.000 Einheiten
    • .b8 4.000 Einheiten bis unter 5.000 Einheiten
    • .b9 5.000 Einheiten bis unter 10.000 Einheiten
    • .ba 10.000 Einheiten bis unter 15.000 Einheiten
    • .bb 15.000 Einheiten bis unter 20.000 Einheiten
    • .bc 20.000 Einheiten bis unter 25.000 Einheiten
    • .bd 25.000 Einheiten bis unter 30.000 Einheiten
    • .be 30.000 Einheiten bis unter 35.000 Einheiten
    • .bf 35.000 Einheiten bis unter 40.000 Einheiten
    • .bg 40.000 Einheiten bis unter 45.000 Einheiten
    • .bh 45.000 Einheiten bis unter 50.000 Einheiten
    • .bj 50.000 Einheiten bis unter 60.000 Einheiten
    • .bk 60.000 Einheiten bis unter 70.000 Einheiten
    • .bm 70.000 Einheiten bis unter 80.000 Einheiten
    • .bn 80.000 Einheiten bis unter 90.000 Einheiten
    • .bp 90.000 Einheiten bis unter 100.000 Einheiten
    • .br 100.000 Einheiten bis unter 120.000 Einheiten
    • .bs 120.000 Einheiten bis unter 140.000 Einheiten
    • .bt 140.000 Einheiten bis unter 160.000 Einheiten
    • .bu 160.000 Einheiten bis unter 200.000 Einheiten
    • .bv 200.000 Einheiten bis unter 240.000 Einheiten
    • .bw 240.000 Einheiten bis unter 280.000 Einheiten
    • .bz 280.000 oder mehr Einheiten
  • 8-810.c FEIBA - Prothrombinkomplex mit Faktor-VIII-Inhibitor-Bypass-Aktivität
    • .c3 Bis unter 500 Einheiten
    • .c4 500 Einheiten bis unter 1.000 Einheiten
    • .c5 1.000 Einheiten bis unter 2.000 Einheiten
    • .c6 2.000 Einheiten bis unter 3.000 Einheiten
    • .c7 3.000 Einheiten bis unter 4.000 Einheiten
    • .c8 4.000 Einheiten bis unter 5.000 Einheiten
    • .c9 5.000 Einheiten bis unter 10.000 Einheiten
    • .ca 10.000 Einheiten bis unter 15.000 Einheiten
    • .cb 15.000 Einheiten bis unter 20.000 Einheiten
    • .cc 20.000 Einheiten bis unter 25.000 Einheiten
    • .cd 25.000 Einheiten bis unter 30.000 Einheiten
    • .ce 30.000 Einheiten bis unter 35.000 Einheiten
    • .cf 35.000 Einheiten bis unter 40.000 Einheiten
    • .cg 40.000 Einheiten bis unter 45.000 Einheiten
    • .ch 45.000 Einheiten bis unter 50.000 Einheiten
    • .cj 50.000 Einheiten bis unter 60.000 Einheiten
    • .ck 60.000 Einheiten bis unter 70.000 Einheiten
    • .cm 70.000 Einheiten bis unter 80.000 Einheiten
    • .cn 80.000 Einheiten bis unter 90.000 Einheiten
    • .cp 90.000 Einheiten bis unter 100.000 Einheiten
    • .cr 100.000 Einheiten bis unter 120.000 Einheiten
    • .cs 120.000 Einheiten bis unter 140.000 Einheiten
    • .ct 140.000 Einheiten bis unter 160.000 Einheiten
    • .cu 160.000 Einheiten bis unter 200.000 Einheiten
    • .cv 200.000 Einheiten bis unter 240.000 Einheiten
    • .cw 240.000 Einheiten bis unter 280.000 Einheiten
    • .cz 280.000 oder mehr Einheiten
  • 8-810.d Von-Willebrand-Faktor
    • .d3 Bis unter 500 Einheiten
    • .d4 500 Einheiten bis unter 1.000 Einheiten
    • .d5 1.000 Einheiten bis unter 2.000 Einheiten
    • .d6 2.000 Einheiten bis unter 3.000 Einheiten
    • .d7 3.000 Einheiten bis unter 4.000 Einheiten
    • .d8 4.000 Einheiten bis unter 5.000 Einheiten
    • .d9 5.000 Einheiten bis unter 10.000 Einheiten
    • .da 10.000 Einheiten bis unter 15.000 Einheiten
    • .db 15.000 Einheiten bis unter 20.000 Einheiten
    • .dc 20.000 Einheiten bis unter 25.000 Einheiten
    • .dd 25.000 Einheiten bis unter 30.000 Einheiten
    • .de 30.000 Einheiten bis unter 35.000 Einheiten
    • .df 35.000 Einheiten bis unter 40.000 Einheiten
    • .dg 40.000 Einheiten bis unter 45.000 Einheiten
    • .dh 45.000 Einheiten bis unter 50.000 Einheiten
    • .dj 50.000 Einheiten bis unter 60.000 Einheiten
    • .dk 60.000 Einheiten bis unter 70.000 Einheiten
    • .dm 70.000 Einheiten bis unter 80.000 Einheiten
    • .dn 80.000 Einheiten bis unter 90.000 Einheiten
    • .dp 90.000 Einheiten bis unter 100.000 Einheiten
    • .dr 100.000 Einheiten bis unter 120.000 Einheiten
    • .ds 120.000 Einheiten bis unter 140.000 Einheiten
    • .dt 140.000 Einheiten bis unter 160.000 Einheiten
    • .du 160.000 Einheiten bis unter 200.000 Einheiten
    • .dv 200.000 Einheiten bis unter 240.000 Einheiten
    • .dw 240.000 Einheiten bis unter 280.000 Einheiten
    • .dz 280.000 oder mehr Einheiten
  • 8-810.e Faktor XIII
    • .e5 Bis unter 250 Einheiten
    • .e6 250 Einheiten bis unter 500 Einheiten
    • .e7 500 Einheiten bis unter 1.000 Einheiten
    • .e8 1.000 Einheiten bis unter 2.000 Einheiten
    • .e9 2.000 Einheiten bis unter 3.000 Einheiten
    • .ea 3.000 Einheiten bis unter 4.000 Einheiten
    • .eb 4.000 Einheiten bis unter 5.000 Einheiten
    • .ec 5.000 Einheiten bis unter 10.000 Einheiten
    • .ed 10.000 Einheiten bis unter 15.000 Einheiten
    • .ee 15.000 Einheiten bis unter 20.000 Einheiten
    • .ef 20.000 Einheiten bis unter 25.000 Einheiten
    • .eg 25.000 Einheiten bis unter 30.000 Einheiten
    • .eh 30.000 Einheiten bis unter 35.000 Einheiten
    • .ej 35.000 Einheiten bis unter 40.000 Einheiten
    • .ek 40.000 Einheiten bis unter 45.000 Einheiten
    • .em 45.000 Einheiten bis unter 50.000 Einheiten
    • .en 50.000 Einheiten bis unter 60.000 Einheiten
    • .ep 60.000 Einheiten bis unter 70.000 Einheiten
    • .eq 70.000 Einheiten bis unter 80.000 Einheiten
    • .er 80.000 Einheiten bis unter 90.000 Einheiten
    • .es 90.000 Einheiten bis unter 100.000 Einheiten
    • .eu 100.000 Einheiten bis unter 120.000 Einheiten
    • .ev 120.000 Einheiten bis unter 140.000 Einheiten
    • .ew 140.000 Einheiten bis unter 180.000 Einheiten
    • .ez 180.000 oder mehr Einheiten
  • 8-810.g Antithrombin III
    • .g1 2.000 IE bis unter 3.500 IE
      Hinw.:
      Dieser Kode ist für Patienten mit einem Alter bei Aufnahme von unter 15 Jahren anzugeben
    • .g2 3.500 IE bis unter 5.000 IE
      Hinw.:
      Dieser Kode ist für Patienten mit einem Alter bei Aufnahme von unter 15 Jahren anzugeben
    • .g3 5.000 IE bis unter 7.000 IE
      Hinw.:
      Dieser Kode ist für Patienten mit einem Alter bei Aufnahme von unter 15 Jahren anzugeben
    • .g4 7.000 IE bis unter 10.000 IE
    • .g5 10.000 IE bis unter 15.000 IE
    • .g6 15.000 IE bis unter 20.000 IE
    • .g7 20.000 IE bis unter 25.000 IE
    • .g8 25.000 IE bis unter 30.000 IE
    • .ga 30.000 IE bis unter 40.000 IE
    • .gb 40.000 IE bis unter 50.000 IE
    • .gc 50.000 IE bis unter 60.000 IE
    • .gd 60.000 IE bis unter 70.000 IE
    • .ge 70.000 IE bis unter 90.000 IE
    • .gf 90.000 IE bis unter 110.000 IE
    • .gg 110.000 IE bis unter 130.000 IE
    • .gh 130.000 IE bis unter 150.000 IE
    • .gj 150.000 IE oder mehr
  • 8-810.h C1-Esteraseinhibitor
    • .h3 500 Einheiten bis unter 1.000 Einheiten
    • .h4 1.000 Einheiten bis unter 1.500 Einheiten
    • .h5 1.500 Einheiten bis unter 2.000 Einheiten
    • .h6 2.000 Einheiten bis unter 2.500 Einheiten
    • .h7 2.500 Einheiten bis unter 3.000 Einheiten
    • .h8 3.000 Einheiten bis unter 4.000 Einheiten
    • .h9 4.000 Einheiten bis unter 5.000 Einheiten
    • .ha 5.000 Einheiten bis unter 6.000 Einheiten
    • .hb 6.000 Einheiten bis unter 7.000 Einheiten
    • .hc 7.000 Einheiten bis unter 9.000 Einheiten
    • .hd 9.000 Einheiten bis unter 11.000 Einheiten
    • .he 11.000 oder mehr Einheiten
  • 8-810.j Fibrinogenkonzentrat
  • 8-810.q Human-Immunglobulin, spezifisch gegen Hepatitis-B-surface-Antigen (HBsAg)
  • 8-810.s Human-Immunglobulin, spezifisch gegen Zytomegalie-Virus (CMV)
    • .s0 1,0 g bis unter 2,0 g
      Hinw.:
      Dieser Kode ist für Patienten mit einem Alter bei Aufnahme von unter 5 Jahren anzugeben
    • .s1 2,0 g bis unter 3,0 g
      Hinw.:
      Dieser Kode ist für Patienten mit einem Alter bei Aufnahme von unter 5 Jahren anzugeben
    • .s2 3,0 g bis unter 5,0 g
      Hinw.:
      Dieser Kode ist für Patienten mit einem Alter bei Aufnahme von unter 5 Jahren anzugeben
    • .s3 5,0 g bis unter 7,5 g
    • .s4 7,5 g bis unter 10,0 g
    • .s5 10,0 g bis unter 12,5 g
    • .s6 12,5 g bis unter 15,0 g
    • .s7 15,0 g bis unter 20,0 g
    • .s8 20,0 g bis unter 25,0 g
    • .s9 25,0 g bis unter 30,0 g
    • .sa 30,0 g bis unter 35,0 g
    • .sb 35,0 g bis unter 40,0 g
    • .sc 40,0 g bis unter 45,0 g
    • .sd 45,0 g bis unter 50,0 g
    • .se 50,0 g oder mehr
  • 8-810.t Human-Immunglobulin, spezifisch gegen Varicella-Zoster-Virus (VZV)
    • .t0 250 IE bis unter 500 IE
      Hinw.:
      Dieser Kode ist für Patienten mit einem Alter bei Aufnahme von unter 15 Jahren anzugeben
    • .t1 500 IE bis unter 750 IE
      Hinw.:
      Dieser Kode ist für Patienten mit einem Alter bei Aufnahme von unter 15 Jahren anzugeben
    • .t2 750 IE bis unter 1.000 IE
      Hinw.:
      Dieser Kode ist für Patienten mit einem Alter bei Aufnahme von unter 15 Jahren anzugeben
    • .t3 1.000 IE bis unter 1.500 IE
    • .t4 1.500 IE bis unter 2.000 IE
    • .t5 2.000 IE bis unter 2.500 IE
    • .t6 2.500 IE bis unter 3.000 IE
    • .t7 3.000 IE bis unter 3.500 IE
    • .t8 3.500 IE bis unter 4.000 IE
    • .t9 4.000 IE bis unter 5.000 IE
    • .ta 5.000 IE bis unter 6.000 IE
    • .tb 6.000 IE bis unter 7.000 IE
    • .tc 7.000 IE bis unter 8.000 IE
    • .td 8.000 IE oder mehr
  • 8-810.w Human-Immunglobulin, polyvalent
  • 8-810.x Sonstige
  • 8-810.y N.n.bez.
8-811 Infusion von Volumenersatzmitteln bei Neugeborenen
8-812 Transfusion von Plasma und anderen Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Exkl.:
Plasmabestandteile und genetisch hergestellte Plasmaproteine, die unter 8-810 ff. aufgeführt sind

8-82 Plasmapherese, Immunadsorption und verwandte Verfahren

8-820 Therapeutische Plasmapherese
Inkl.:
Therapeutische Plasmapherese mit gleichzeitiger Zellapherese
Hinw.:
Die Gabe von Plasma oder Albumin ist im Kode enthalten
8-821 Immunadsorption und verwandte Verfahren
Hinw.:
Es ist jede durchgeführte (Immun-)Adsorption zu kodieren
  • 8-821.0 Immunadsorption mit nicht regenerierbarer Säule zur Entfernung von Immunglobulinen und/oder Immunkomplexen
  • 8-821.1 Immunadsorption mit regenerierbarer Säule zur Entfernung von Immunglobulinen und/oder Immunkomplexen
    • .10 Ersteinsatz
      Hinw.:
      Dieser Kode ist nur einmal pro therapeutisches Protokoll anzugeben. Jede weitere Anwendung der regenerierbaren Säule ist gesondert zu kodieren (8-821.11)
    • .11 Weitere Anwendung
  • 8-821.2 Adsorption zur Entfernung hydrophober Substanzen (niedrig- und/oder mittelmolekular)
    Inkl.:
    Zytokin-Adsorption
  • 8-821.x Sonstige
8-822 LDL-Apherese
8-823 Zellapherese
Exkl.:
Zellapherese zur Gewinnung von Granulozytenkonzentraten oder Stammzellen
Zellapherese mit gleichzeitiger Plasmapherese (8-820)
Spezielle Zellaphereseverfahren (8-825)
Hinw.:
Mit diesem Kode ist nur die Zellapherese zu therapeutischen Zwecken zu kodieren
Es ist jede durchgeführte Zellapherese zu kodieren
8-824 Photopherese
Hinw.:
Es ist jede durchgeführte Photopherese zu kodieren
8-825 Spezielle Zellaphereseverfahren
Hinw.:
Es ist jede durchgeführte Zellapherese zu kodieren
  • 8-825.0 Zellapherese mit Adsorption von Granulozyten und Monozyten an Zellulose-Perlen
  • 8-825.1 Zellapherese mit Adsorption von Granulozyten, Monozyten und Lymphozyten in einem Polypropylen-Adsorptionsfilter
  • 8-825.x Sonstige
8-826 Doppelfiltrationsplasmapherese (DFPP)
  • 8-826.0 Ohne Kryofiltration
    • .00 1 Doppelfiltrationsplasmapherese
    • .01 2 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .02 3 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .03 4 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .04 5 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .05 6 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .06 7 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .07 8 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .08 9 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .09 10 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0a 11 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0b 12 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0c 13 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0d 14 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0e 15 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0f 16 bis 17 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0g 18 bis 19 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0h 20 bis 21 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0j 22 bis 23 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0k 24 bis 25 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0m 26 bis 28 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0n 29 bis 31 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0p 32 bis 34 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0q 35 bis 39 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0r 40 bis 44 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0s 45 bis 49 Doppelfiltrationsplasmapheresen
    • .0t 50 oder mehr Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • 8-826.1 Mit Kryofiltration
  • .10 1 Doppelfiltrationsplasmapherese
  • .11 2 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .12 3 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .13 4 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .14 5 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .15 6 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .16 7 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .17 8 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .18 9 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .19 10 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1a 11 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1b 12 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1c 13 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1d 14 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1e 15 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1f 16 bis 17 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1g 18 bis 19 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1h 20 bis 21 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1j 22 bis 23 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1k 24 bis 25 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1m 26 bis 28 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1n 29 bis 31 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1p 32 bis 34 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1q 35 bis 39 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1r 40 bis 44 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1s 45 bis 49 Doppelfiltrationsplasmapheresen
  • .1t 50 oder mehr Doppelfiltrationsplasmapheresen
8-827 Apherese der löslichen, FMS-ähnlichen Tyrosinkinase 1 [sFlt-1-Apherese]

8-83 Therapeutische Katheterisierung und Kanüleneinlage in Gefäße

8-831 Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Inkl.:
Legen oder Wechsel eines PIC-Katheters
Exkl.:
Implantation von venösen Katheterverweilsystemen (5-399.5)
8-832 Legen und Wechsel eines Katheters in die A. pulmonalis
8-835 Ablative Maßnahmen bei Herzrhythmusstörungen
Hinw.:
Eine durchgeführte kathetergestützte elektrophysiologische Untersuchung des Herzens ist gesondert zu kodieren (1-265 ff.)
Eine durchgeführte transseptale Punktion des Herzens ist gesondert zu kodieren (1-274 ff.)
Die Anwendung eines Navigationssystems ist gesondert zu kodieren (8-990)
Der endovaskuläre Zugang ist im Kode enthalten. Ein perkutaner epikardialer Zugang ist gesondert zu kodieren (8-835.f)
  • 8-835.2 Konventionelle Radiofrequenzablation
    Hinw.:
    Die Verwendung eines Drahtgeflechtkatheters (Mesh-Radiofrequenzablation) ist gesondert zu kodieren (8-835.9)
    • .20 Rechter Vorhof
      Inkl.:
      Venae cavae und Koronarsinus
      Exkl.:
      AV-Knoten (8-835.21)
    • .21 AV-Knoten
    • .22 Rechter Ventrikel
    • .23 Linker Vorhof
      Exkl.:
      Isolierte Ablation an den Pulmonalvenen (8-835.25)
      Hinw.:
      Dieser Kode ist auch für die Ablation an den Pulmonalvenen mit weiteren punktförmigen oder linearen Ablationen im Bereich des Septums und/oder des übrigen linken Vorhofes zu verwenden
    • .24 Linker Ventrikel
    • .25 Pulmonalvenen
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist die isolierte Ablation an den Pulmonalvenen zu verschlüsseln
  • 8-835.3 Gekühlte Radiofrequenzablation
    • .30 Rechter Vorhof
      Inkl.:
      Venae cavae und Koronarsinus
      Exkl.:
      AV-Knoten (8-835.31)
    • .31 AV-Knoten
    • .32 Rechter Ventrikel
    • .33 Linker Vorhof
      Exkl.:
      Isolierte Ablation an den Pulmonalvenen (8-835.35)
      Hinw.:
      Dieser Kode ist auch für die Ablation an den Pulmonalvenen mit weiteren punktförmigen oder linearen Ablationen im Bereich des Septums und/oder des übrigen linken Vorhofes zu verwenden
    • .34 Linker Ventrikel
    • .35 Pulmonalvenen
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist die isolierte Ablation an den Pulmonalvenen zu verschlüsseln
  • 8-835.4 Ablation mit anderen Energiequellen
    Inkl.:
    Ultraschall, Mikrowelle, Laser
    Hinw.:
    Die Anwendung einer endovaskulären endoskopischen Steuerung bei einer Laserablation ist gesondert zu kodieren (8-835.e)
    • .40 Rechter Vorhof
      Inkl.:
      Venae cavae und Koronarsinus
      Exkl.:
      AV-Knoten (8-835.41)
    • .41 AV-Knoten
    • .42 Rechter Ventrikel
    • .43 Linker Vorhof
      Exkl.:
      Isolierte Ablation an den Pulmonalvenen (8-835.45)
      Hinw.:
      Dieser Kode ist auch für die Ablation an den Pulmonalvenen mit weiteren punktförmigen oder linearen Ablationen im Bereich des Septums und/oder des übrigen linken Vorhofes zu verwenden
    • .44 Linker Ventrikel
    • .45 Pulmonalvenen
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist die isolierte Ablation an den Pulmonalvenen zu verschlüsseln
  • 8-835.8 Anwendung dreidimensionaler, elektroanatomischer Mappingverfahren
    Inkl.:
    CARTO-System, EnSite Array, EnSite NavX, EPLogix, Rhythmia
    Hinw.:
    Dieser Kode ist ein Zusatzkode. Er ist nur anzugeben, wenn bei einem der unter 8-835.2 ff. bis 8-835.4 ff., 8-835.a ff. oder 8-835.b ff. aufgeführten Verfahren die Ablation mit Hilfe dreidimensionaler, elektroanatomischer Mappingverfahren durchgeführt wurde
  • 8-835.9 Verwendung eines Drahtgeflechtkatheters
    Hinw.:
    Dieser Kode ist ein Zusatzkode. Er ist nur anzugeben, wenn die konventionelle Radiofrequenzablation (8-835.2 ff.) mit Hilfe eines Drahtgeflechtkatheters (Mesh-Radiofrequenzablation) durchgeführt wurde
  • 8-835.a Kryoablation
    • .a0 Rechter Vorhof
      Inkl.:
      Venae cavae und Koronarsinus
      Exkl.:
      AV-Knoten (8-835.a1)
    • .a1 AV-Knoten
    • .a2 Rechter Ventrikel
    • .a3 Linker Vorhof
      Exkl.:
      Isolierte Ablation an den Pulmonalvenen (8-835.a5)
      Hinw.:
      Dieser Kode ist auch für die Ablation an den Pulmonalvenen mit weiteren punktförmigen oder linearen Ablationen im Bereich des Septums und/oder des übrigen linken Vorhofes zu verwenden
    • .a4 Linker Ventrikel
    • .a5 Pulmonalvenen
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist die isolierte Ablation an den Pulmonalvenen zu verschlüsseln
  • 8-835.b Bipolare phasenverschobene Radiofrequenzablation
    • .b0 Rechter Vorhof
      Inkl.:
      Venae cavae und Koronarsinus
      Exkl.:
      AV-Knoten (8-835.b1)
    • .b1 AV-Knoten
    • .b2 Rechter Ventrikel
    • .b3 Linker Vorhof
      Exkl.:
      Isolierte Ablation an den Pulmonalvenen (8-835.b5)
      Hinw.:
      Dieser Kode ist auch für die Ablation an den Pulmonalvenen mit weiteren punktförmigen oder linearen Ablationen im Bereich des Septums und/oder des übrigen linken Vorhofes zu verwenden
    • .b4 Linker Ventrikel
    • .b5 Pulmonalvenen
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist die isolierte Ablation an den Pulmonalvenen zu verschlüsseln
  • 8-835.e Anwendung einer endovaskulären endoskopischen Steuerung
    Hinw.:
    Dieser Kode ist ein Zusatzkode. Er ist nur anzugeben, wenn die Laserablation (8-835.4 ff.) mit Hilfe einer endovaskulären endoskopischen Steuerung durchgeführt wurde
  • 8-835.f Perkutaner epikardialer Zugang für eine Ablation
    Hinw.:
    Dieser Kode ist ein Zusatzkode. Er ist nur anzugeben, wenn bei einem der unter 8-835.2 ff. bis 8-835.4 ff., 8-835.a ff. oder 8-835.b ff. aufgeführten Verfahren die Ablation über einen perkutanen epikardialen Zugang durchgeführt wurde
  • 8-835.g Anwendung rotordetektierender, elektroanatomischer Mappingverfahren
    Inkl.:
    Focal Impulse and Rotor Modulation [FIRM]
    Hinw.:
    Dieser Kode ist ein Zusatzkode. Er ist nur anzugeben, wenn bei einem der unter 8-835.2 ff. bis 8-835.4 ff., 8-835.a ff. oder 8-835.b ff. aufgeführten Verfahren die Ablation mit Hilfe rotordetektierender, elektroanatomischer Mappingverfahren durchgeführt wurde
    Die Anwendung dreidimensionaler, elektroanatomischer Mappingverfahren ist gesondert zu kodieren (8-835.8, 8-835.j)
  • 8-835.h Messung des Anpressdruckes
    Hinw.:
    Dieser Kode ist ein Zusatzkode. Er ist nur anzugeben, wenn bei einem der unter 8-835.2 ff. bis 8-835.4 ff., 8-835.a ff. oder 8-835.b ff. aufgeführten Verfahren die Ablation mit Messung des Anpressdruckes durchgeführt wurde
  • 8-835.j Anwendung hochauflösender, multipolarer, dreidimensionaler, elektroanatomischer Mappingverfahren
    Inkl.:
    IntellaMap Orion, PentaRay, Ensite HD Grid, AcQMap
    Hinw.:
    Dieser Kode ist ein Zusatzkode. Er ist nur anzugeben, wenn bei einem der unter 8-835.2 ff. bis 8-835.4 ff., 8-835.a ff. oder 8-835.b ff. aufgeführten Verfahren die Ablation mit Hilfe hochauflösender, multipolarer, dreidimensionaler, elektroanatomischer Mappingverfahren durchgeführt wurde
    Hochauflösende, multipolare, dreidimensionale, elektroanatomische Mappingverfahren ermöglichen die Erfassung von mindestens 1.000 Mapping-Punkten pro untersuchter Herzhöhle
  • 8-835.x Sonstige
  • 8-835.y N.n.bez.
8-836 (Perkutan-)transluminale Gefäßintervention
Exkl.:
(Perkutan-)transluminale Gefäßintervention an Gefäßen des Lungenkreislaufes (8-838 ff.)
Perkutan-transluminale Gefäßintervention an Herz und Koronargefäßen (8-837 ff.)
Endovaskuläre Implantation von Stent-Prothesen (5-38a ff.)
(Perkutan-)transluminale Stentimplantation (8-84)
Hinw.:
Die Anwendung eines Embolieprotektionssystems ist gesondert zu kodieren (8-83b.9)
Die Verwendung von mehr als einem Mikrokathetersystem ist gesondert zu kodieren (8-83b.7 ff.)
Die Verwendung von Rekanalisationssystemen zur perkutanen Passage organisierter Verschlüsse ist gesondert zu kodieren (8-83b.a ff.)
Weitere (perkutan-)transluminale Gefäßinterventionen sind unter 8-83c ff. zu finden
Ein Kode aus diesem Bereich ist auch zu verwenden, wenn eine der aufgeführten Prozeduren im Rahmen einer Hybridchirurgie eingesetzt wird. Es ist dann zusätzlich zu dem jeweiligen Operationskode aus dem Bereich 5-38 bis 5-39 der Zusatzkode 5-98a.0 anzugeben
Für die Zuordnung einzelner Gefäße zu den Gruppen siehe auch Liste der Gefäße vor 5-38
Die A. uterina sowie die arteriellen Gefäße der Prostata sind mit dem Kode h Andere Arterien abdominal und pelvin zu verschlüsseln
Die Lokalisation ist für die mit ** gekennzeichneten Kodes in der 6. Stelle nach folgender Liste zu kodieren:
Kode Titel
0
Gefäße intrakraniell
1↔
Gefäße Kopf extrakraniell und Hals
2↔
Gefäße Schulter und Oberarm
3↔
Gefäße Unterarm
4
Aorta
5
Aortenisthmus
6
Ductus arteriosus apertus
7
V. cava
8↔
Andere Gefäße thorakal
a
Gefäße viszeral
c↔
Gefäße Unterschenkel
d
Gefäßmalformationen
e
Künstliche Gefäße
f
Gefäße spinal
g
V. portae
h↔
Andere Arterien abdominal und pelvin
j↔
Andere Venen abdominal und pelvin
k↔
Arterien Oberschenkel
m↔
Venen Oberschenkel
x↔
Sonstige
8-837 Perkutan-transluminale Gefäßintervention an Herz und Koronargefäßen
Hinw.:
Die Anwendung eines Embolieprotektionssystems ist gesondert zu kodieren (8-83b.9)
Ein Kode aus diesem Bereich ist auch zu verwenden, wenn eine der aufgeführten Prozeduren im Rahmen einer Hybridchirurgie eingesetzt wird
Die Anwendung der Hybridchirurgie ist gesondert zu kodieren (5-98a.0)
Die Verwendung von mehr als einem Mikrokathetersystem ist gesondert zu kodieren (8-83b.7 ff.)
Die Verwendung von Rekanalisationssystemen zur perkutanen Passage organisierter Verschlüsse ist gesondert zu kodieren (8-83b.a ff.)
  • 8-837.0 Ballon-Angioplastie
    Inkl.:
    Bypassgefäß
    Hinw.:
    Die Art und die Anzahl der verwendeten medikamentefreisetzenden Ballons sind gesondert zu kodieren (8-83b.b ff.)
    Die Art der verwendeten antikörperbeschichteten Ballons ist gesondert zu kodieren (8-83b.b1)
  • 8-837.1 Laser-Angioplastie
    Inkl.:
    Bypassgefäß
  • 8-837.2 Atherektomie
    Inkl.:
    Bypassgefäß
  • 8-837.4 Fremdkörperentfernung
    Hinw.:
    Die Verwendung eines Mikrodrahtretriever- oder Stentretriever-Systems ist gesondert zu kodieren (8-83b.8 ff.)
  • 8-837.5 Rotablation
    Inkl.:
    Bypassgefäß
  • 8-837.6 Selektive Thrombolyse
    Inkl.:
    Bypassgefäß
  • 8-837.7 Selektive Embolisation und/oder Infarzierung
  • 8-837.8 Einlegen einer Prothese
  • 8-837.9 Verschluss einer Koronarfistel
  • 8-837.a Ballonvalvuloplastie (Ballonvalvulotomie)
  • 8-837.b Herstellung eines Septumdefektes
  • 8-837.c Vergrößerung eines Septumdefektes
  • 8-837.d Verschluss eines Septumdefektes
  • 8-837.e Perkutane transmyokardiale Laservaskularisation (PMR)
  • 8-837.f Dilatation des rechtsventrikulären Ausflusstraktes
  • 8-837.g Dilatation des linksventrikulären Ausflusstraktes
  • 8-837.h Einlegen eines Stents in den rechtsventrikulären Ausflusstrakt
  • 8-837.j Eröffnung und Erweiterung einer geschlossenen Herzklappe
  • 8-837.k Einlegen eines nicht medikamentefreisetzenden Stents
    Inkl.:
    Bypassgefäß
  • 8-837.m Einlegen eines medikamentefreisetzenden Stents
    Inkl.:
    Bypassgefäß
    Hinw.:
    Die Art der medikamentefreisetzenden Stents ist gesondert zu kodieren (8-83b.0 ff.)
  • 8-837.p Einlegen eines nicht medikamentefreisetzenden gecoverten Stents (Stent-Graft)
  • 8-837.q Blade-Angioplastie (Scoring- oder Cutting-balloon)
    Hinw.:
    Die Art und die Anzahl der verwendeten medikamentefreisetzenden Ballons sind gesondert zu kodieren (8-83b.b ff.)
  • 8-837.s Maßnahmen zur Embolieprotektion am linken Herzohr
    Hinw.:
    Das bildgebende Verfahren ist im Kode enthalten
    • .s0 Implantation eines permanenten Embolieprotektionssystems
    • .s1 Verschluss durch perkutan epikardial eingebrachte Schlinge
    • .sx Sonstige
  • 8-837.t Thrombektomie aus Koronargefäßen
    Hinw.:
    Die Verwendung eines hydrodynamischen Thrombektomiesystems ist gesondert zu kodieren (8-83b.4)
    Die Verwendung eines Mikrodrahtretriever- oder Stentretriever-Systems ist gesondert zu kodieren (8-83b.8 ff.)
  • 8-837.u Einlegen eines nicht medikamentefreisetzenden Bifurkationsstents
    Inkl.:
    OPD-System [Ostium-Protection-Device-System]
    Hinw.:
    Mit diesem Kode ist nicht der Gebrauch zweier "normaler" Stents in der Kissing-Ballon-Technik zu kodieren
  • 8-837.v Einlegen eines medikamentefreisetzenden Bifurkationsstents
    Inkl.:
    OPD-System [Ostium-Protection-Device-System]
    Hinw.:
    Die Art der medikamentefreisetzenden Stents oder OPD-Systeme ist gesondert zu kodieren (8-83b.0 ff.)
    Mit diesem Kode ist nicht der Gebrauch zweier "normaler" Stents in der Kissing-Ballon-Technik zu kodieren
  • 8-837.w Einlegen eines beschichteten Stents
    Inkl.:
    Bypassgefäß
    Hinw.:
    Die Art der Beschichtung ist gesondert zu kodieren (8-83b.e ff.)
  • 8-837.x Sonstige
  • 8-837.y N.n.bez.
8-838 (Perkutan-)transluminale Gefäßintervention an Gefäßen des Lungenkreislaufes
Hinw.:
Die Anwendung eines Embolieprotektionssystems ist gesondert zu kodieren (8-83b.9)
Die Verwendung von mehr als einem Mikrokatheter ist gesondert zu kodieren (8-83b.7 ff.)
Ein Kode aus diesem Bereich ist auch zu verwenden, wenn eine der aufgeführten Prozeduren im Rahmen einer Hybridchirurgie eingesetzt wird
Die Anwendung der Hybridchirurgie ist gesondert zu kodieren (5-98a.0)
Die Lokalisation ist für die mit ** gekennzeichneten Kodes in der 6. Stelle nach folgender Liste zu kodieren:
Kode Titel
0
Pulmonalarterie
1↔
Pulmonalvene
2
Aortopulmonale Kollateralgefäße (MAPCA)
3
Gefäßmalformationen
4
Künstliche aortopulmonale Shunts
5
Künstliche Gefäße
x↔
Sonstige
8-839 Andere therapeutische Katheterisierung und Kanüleneinlage in Herz und Blutgefäße
Hinw.:
Die Anwendung eines Embolieprotektionssystems ist gesondert zu kodieren (8-83b.9)
  • 8-839.0 Perkutane Einführung einer intraaortalen Ballonpumpe
    Hinw.:
    Die Dauer der Behandlung mit einer intraaortalen Ballonpumpe ist gesondert zu kodieren (8-83a.0 ff.)
  • 8-839.1 Perkutane Einführung eines Antiembolie-Schirmes
    • .10 Antiembolie-Schirm, nicht integriert in zentralen Venenkatheter
      Inkl.:
      Perkutane Einführung eines Vena-cava-Filters
    • .11 Antiembolie-Schirm, integriert in zentralen Venenkatheter
      Inkl.:
      Perkutane Einführung eines rückholbaren Vena-cava-inferior-Filters
  • 8-839.3 Entfernung einer intraaortalen Ballonpumpe
  • 8-839.4 Implantation oder Entfernung einer transvasal platzierten axialen Pumpe zur Kreislaufunterstützung
    • .46 Implantation einer linksventrikulären axialen Pumpe
      Hinw.:
      Die Dauer der Behandlung mit einer transvasal platzierten axialen Pumpe zur Kreislaufunterstützung ist gesondert zu kodieren (8-83a.3 ff.)
      Bei biventrikulärer Unterstützung ist die Implantation der rechtsventrikulären axialen Pumpe zusätzlich zu kodieren (8-839.47)
    • .47 Implantation einer rechtsventrikulären axialen Pumpe
      Hinw.:
      Die Dauer der Behandlung mit einer transvasal platzierten axialen Pumpe zur Kreislaufunterstützung ist gesondert zu kodieren (8-83a.3 ff.)
      Bei biventrikulärer Unterstützung ist die Implantation der linksventrikulären axialen Pumpe zusätzlich zu kodieren (8-839.46)
    • .48 Entfernung einer linksventrikulären axialen Pumpe
    • .49 Entfernung einer rechtsventrikulären axialen Pumpe
  • 8-839.5 Perkutane Implantation oder perkutaner Wechsel eines Katheterverweilsystems in Leberarterie oder Pfortader
  • 8-839.6 Entfernung eines Katheterverweilsystems aus Leberarterie oder Pfortader
  • 8-839.7 Perkutane Entfernung eines Antiembolie-Schirmes
    Inkl.:
    Perkutane Entfernung eines Vena-cava-Filters
  • 8-839.8 Portosystemischer Shunt (TIPS)
    • .81 Perkutane (Ballon-)Angioplastie
    • .82 Perkutane Thrombolyse
    • .83 Perkutane Thrombektomie
    • .84 Perkutane Verkleinerung eines bestehenden portosystemischen Shunts
    • .85 Perkutaner Verschluss
    • .86 Revision mit Stenteinlage
    • .87 Perkutanes Anlegen eines ungecoverten Stents
    • .88 Perkutanes Anlegen eines gecoverten Stents
    • .89 Perkutanes Anlegen von 2 oder mehr ungecoverten Stents
    • .8a Perkutanes Anlegen von 2 oder mehr gecoverten Stents
    • .8x Sonstige
  • 8-839.9 Rekanalisation eines Koronargefäßes unter Verwendung spezieller Techniken
    Inkl.:
    Rekanalisation eines chronischen Koronarverschlusses
    Hinw.:
    Ein Kode aus diesem Bereich kann zusätzlich zu einem Kode aus dem Bereich 8-837 angegeben werden
    Die Anwendung eines Schraubenkatheters zur Rekanalisation eines Koronargefäßes ist gesondert zu kodieren (8-83b.g)
    • .90 Mit kontralateraler Koronardarstellung
      Hinw.:
      Es sind zwei arterielle Zugänge erforderlich
    • .91 Mit kontralateraler Koronardarstellung und Doppeldrahttechnik
      Hinw.:
      Es sind zwei arterielle Zugänge erforderlich
      Es werden mindestens zwei Koronardrähte simultan eingesetzt
    • .92 Mit retrograder Sondierung über die Kollateralgefäße, ohne Externalisation
    • .93 Mit retrograder Sondierung über die Kollateralgefäße, mit Externalisation
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist die Externalisation (Herausführen auf der kontralateralen Seite) eines retrograden Drahtes bei Zugang über die Kollateralgefäße zu kodieren
  • 8-839.a Endovaskuläre Implantation oder Entfernung einer extrakorporalen Zentrifugalpumpe zur Kreislaufunterstützung
    • .a0 Implantation einer univentrikulären Zentrifugalpumpe, linker Ventrikel
      Hinw.:
      Die Dauer der Behandlung mit einer extrakorporalen univentrikulären Pumpe ist gesondert zu kodieren (8-83a.1 ff.)
      Die endovaskuläre Implantation der Kanülen ist im Kode enthalten
    • .a1 Implantation einer univentrikulären Zentrifugalpumpe, rechter Ventrikel
      Hinw.:
      Die Dauer der Behandlung mit einer extrakorporalen univentrikulären Pumpe ist gesondert zu kodieren (8-83a.1 ff.)
      Die endovaskuläre Implantation der Kanülen ist im Kode enthalten
    • .a2 Implantation einer biventrikulären Zentrifugalpumpe
      Hinw.:
      Die Anwendung dieses Kodes setzt die gleichzeitige Verwendung von zwei Zentrifugalpumpen voraus
      Die Dauer der Behandlung mit einer extrakorporalen biventrikulären Pumpe ist gesondert zu kodieren (8-83a.2 ff.)
      Die endovaskuläre Implantation der Kanülen ist im Kode enthalten
    • .a3 Entfernung einer univentrikulären Zentrifugalpumpe
    • .a4 Entfernung einer biventrikulären Zentrifugalpumpe
      Hinw.:
      Die Anwendung dieses Kodes setzt die gleichzeitige Entfernung von beiden Zentrifugalpumpen voraus
    • .a5 Anwendung eines doppellumigen Katheters als Kanüle
      Hinw.:
      Dieser Kode ist ein Zusatzkode
    • .a6 Anwendung eines transseptal fixierten, doppellumigen Katheters als Kanüle
      Hinw.:
      Dieser Kode ist ein Zusatzkode
  • 8-839.b Endovaskuläre Implantation, Wechsel oder Entfernung einer parakorporalen pulsatilen Membranpumpe mit integrierter Gegenpulsation zur Kreislaufunterstützung
    • .b0 Implantation, linker Ventrikel
      Hinw.:
      Die Dauer der Behandlung mit einer parakorporalen Pumpe zur Kreislaufunterstützung ist gesondert zu kodieren (8-83a.4 ff.)
      Die endovaskuläre Implantation der Kanülen ist im Kode enthalten
    • .b1 Implantation, rechter Ventrikel
      Hinw.:
      Die Dauer der Behandlung mit einer parakorporalen Pumpe zur Kreislaufunterstützung ist gesondert zu kodieren (8-83a.4 ff.)
      Die endovaskuläre Implantation der Kanülen ist im Kode enthalten
    • .b2 Wechsel, linker Ventrikel
      Hinw.:
      Die Dauer der Behandlung mit einer parakorporalen Pumpe zur Kreislaufunterstützung ist gesondert zu kodieren (8-83a.4 ff.)
      Die endovaskuläre Implantation der Kanülen ist im Kode enthalten
    • .b3 Wechsel, rechter Ventrikel
      Hinw.:
      Die Dauer der Behandlung mit einer parakorporalen Pumpe zur Kreislaufunterstützung ist gesondert zu kodieren (8-83a.4 ff.)
      Die endovaskuläre Implantation der Kanülen ist im Kode enthalten
    • .b4 Entfernung
  • 8-839.x Sonstige
  • 8-839.y N.n.bez.
8-83a Dauer der Behandlung mit einem herzunterstützenden System
  • 8-83a.0 Intraaortale Ballonpumpe
    Exkl.:
    Offen chirurgische Implantation und Entfernung einer intraaortalen Ballonpumpe (5-376.0 ff.)
    Perkutane Einführung und Entfernung einer intraaortalen Ballonpumpe (8-839.0, 8-839.3)
  • 8-83a.1 Extrakorporale Pumpe (z.B. Kreiselpumpe oder Zentrifugalpumpe), univentrikulär
    Exkl.:
    Implantation und Entfernung einer extrakorporalen univentrikulären Pumpe (5-376.2 ff.)
    Endovaskuläre Implantation oder Entfernung einer univentrikulären Zentrifugalpumpe zur Kreislaufunterstützung (8-839.a0, 8-839.a1, 8-839.a3)
  • 8-83a.2 Extrakorporale Pumpe (z.B. Kreiselpumpe oder Zentrifugalpumpe), biventrikulär
    Exkl.:
    Implantation und Entfernung einer extrakorporalen biventrikulären Pumpe (5-376.3 ff.)
    Endovaskuläre Implantation oder Entfernung einer biventrikulären Zentrifugalpumpe zur Kreislaufunterstützung (8-839.a2, 8-839.a4)
  • 8-83a.3 Transvasal platzierte axiale Pumpe zur Kreislaufunterstützung
    Exkl.:
    Implantation und Entfernung einer transvasal platzierten axialen Pumpe zur Kreislaufunterstützung (8-839.4 ff.)
  • 8-83a.4 Parakorporale Pumpe zur Kreislaufunterstützung (z.B. Membranpumpe)
    Exkl.:
    Endovaskuläre Implantation, Wechsel oder Entfernung einer parakorporalen pulsatilen Membranpumpe mit integrierter Gegenpulsation zur Kreislaufunterstützung (8-839.b0, 8-839.b1, 8-839.b2, 8-839.b3, 8-839.b4)
8-83b Zusatzinformationen zu Materialien
  • 8-83b.0 Art der medikamentefreisetzenden Stents oder OPD-Systeme
    Hinw.:
    Diese Zusatzinformation ist für jeden implantierten Stent oder für jedes implantierte OPD-System anzugeben
    • .00 ABT-578-(Zotarolimus-)freisetzende Stents oder OPD-Systeme mit Polymer
    • .01 Biolimus-A9-freisetzende Stents oder OPD-Systeme mit Polymer
    • .03 Paclitaxel-freisetzende Stents oder OPD-Systeme ohne Polymer
    • .05 Paclitaxel-freisetzende Stents oder OPD-Systeme mit biologisch abbaubarer Polymerbeschichtung
    • .06 Paclitaxel-freisetzende Stents oder OPD-Systeme mit sonstigem Polymer
    • .07 Sirolimus-freisetzende Stents oder OPD-Systeme ohne Polymer
    • .08 Sirolimus-freisetzende Stents oder OPD-Systeme mit Polymer
    • .09 Tacrolimus-freisetzende Stents oder OPD-Systeme
    • .0a Pimecrolimus-freisetzende Stents oder OPD-Systeme mit biologisch abbaubarer Polymerbeschichtung
    • .0b Everolimus-freisetzende Stents oder OPD-Systeme mit biologisch abbaubarer Polymerbeschichtung
    • .0c Everolimus-freisetzende Stents oder OPD-Systeme mit sonstigem Polymer
    • .0d Novolimus-freisetzende Stents oder OPD-Systeme mit biologisch abbaubarer Polymerbeschichtung
    • .0e Novolimus-freisetzende Stents oder OPD-Systeme mit sonstigem Polymer
    • .0f Biolimus-A9-freisetzende Stents oder OPD-Systeme ohne Polymer
    • .0x Sonstige
  • 8-83b.1 Art der Partikel zur selektiven Embolisation
  • 8-83b.2 Art der Flüssigkeiten zur selektiven Embolisation
  • 8-83b.3 Art der Metall- oder Mikrospiralen zur selektiven Embolisation
    Hinw.:
    Metallspiralen werden ab einer Länge von über 30 cm als überlang eingestuft
    • .30 Hydrogel-beschichtete Metallspiralen, normallang
    • .31 Sonstige bioaktive Metallspiralen, normallang
    • .32 Bioaktive Metallspiralen, überlang
    • .33 Nicht bioaktive Metallspiralen, überlang
      Exkl.:
      Volumencoils (8-83b.35)
    • .34 Nicht gecoverter großlumiger Gefäßverschlusskörper [Vascular Plug]
    • .35 Großvolumige Metallspiralen [Volumencoils]
      Hinw.:
      Volumencoils haben einen Durchmesser von mindestens 0,51 mm im Einführungszustand
    • .36 Ablösbare Metall- oder Mikrospiralen
      Hinw.:
      Die Art der verwendeten Metall- oder Mikrospiralen ist gesondert zu kodieren (8-83b.30 bis 8-83b.35, 8-83b.38 bis 8-83b.3a)
      Der Ablösmechanismus kann z.B. elektrolytisch, mechanisch oder hydraulisch sein
    • .37 Intraaneurysmaler Verschlusskörper für intrakranielle Aneurysmen
    • .38 Gecoverter großlumiger Gefäßverschlusskörper [Vascular Plug]
    • .39 Mikrospiralen aus Hydrogel
    • .3a Hybrid-Mikrospiralen
      Hinw.:
      Eine Hybrid-Mikrospirale besteht aus mindestens drei unterschiedlich weichen Segmenten
    • .3b Besonders kleine Metallspiralen
      Hinw.:
      Die Art der verwendeten Metallspiralen ist gesondert zu kodieren (8-83b.30 bis 8-83b.33, 8-83b.3a)
      Besonders kleine Metallspiralen können in Mikrokathetern eingesetzt werden, die weniger als 0,42 mm Innendurchmesser aufweisen
    • .3x Sonstige Metall- oder Mikrospiralen
  • 8-83b.4 Verwendung eines hydrodynamischen Thrombektomiesystems
    Inkl.:
    Hochdruck-Wasserjet-Katheter zur Thrombektomie
  • 8-83b.5 Verwendung eines Modellier- oder Doppellumenballons
  • 8-83b.6 Verwendung eines ablösbaren Ballons
  • 8-83b.7 Verwendung von mehr als einem Mikrokathetersystem
    Hinw.:
    Mikrokathetersysteme bestehen aus Kathetern mit einem Durchmesser von 0,5 bis 1 mm
  • 8-83b.8 Verwendung eines Mikrodrahtretriever- oder Stentretriever-Systems zur Thrombektomie oder Fremdkörperentfernung
    • .80 1 Mikrodrahtretriever-System
      Inkl.:
      Mikrodrahtgestütztes Thrombektomiesystem mit kontinuierlicher Aspiration
    • .82 2 Mikrodrahtretriever-Systeme
      Inkl.:
      Mikrodrahtgestütztes Thrombektomiesystem mit kontinuierlicher Aspiration
    • .83 3 oder mehr Mikrodrahtretriever-Systeme
      Inkl.:
      Mikrodrahtgestütztes Thrombektomiesystem mit kontinuierlicher Aspiration
    • .84 1 Stentretriever-System
    • .85 2 Stentretriever-Systeme
    • .86 3 oder mehr Stentretriever-Systeme
  • 8-83b.9 Einsatz eines Embolieprotektionssystems
    Exkl.:
    Perkutane Einführung eines Vena-cava-Filters (8-839.1 ff.)
    Maßnahmen zur Embolieprotektion am linken Herzohr (8-837.s ff.)
  • 8-83b.a Verwendung von Rekanalisationssystemen zur perkutanen Passage organisierter Verschlüsse
  • 8-83b.b Art der verwendeten Ballons
    • .b1 Antikörperbeschichtete Ballons
    • .b6 Ein medikamentefreisetzender Ballon an Koronargefäßen
    • .b7 Zwei medikamentefreisetzende Ballons an Koronargefäßen
    • .b8 Drei medikamentefreisetzende Ballons an Koronargefäßen
    • .b9 Vier oder mehr medikamentefreisetzende Ballons an Koronargefäßen
    • .ba Ein medikamentefreisetzender Ballon an anderen Gefäßen
    • .bb Zwei medikamentefreisetzende Ballons an anderen Gefäßen
    • .bc Drei medikamentefreisetzende Ballons an anderen Gefäßen
    • .bd Vier oder mehr medikamentefreisetzende Ballons an anderen Gefäßen
    • .bx Sonstige Ballons
  • 8-83b.c Verwendung eines Gefäßverschlusssystems
    Hinw.:
    Die Verwendung eines Verschlusssystems ist bei diagnostischem oder interventionellem Einsatz eines Katheters gesondert zu kodieren
    • .c2 Nahtsystem
    • .c3 Clipsystem
    • .c4 Polymerdichtung mit äußerer Sperrscheibe
    • .c5 Resorbierbare Plugs ohne Anker
      Inkl.:
      Kollagenplugs ohne Anker, extravaskulärer Polyglykolsäure-Pfropf
    • .c6 Resorbierbare Plugs mit Anker
      Inkl.:
      Kollagenplugs mit Anker
  • 8-83b.d Verwendung von flexiblen intrakraniellen Aspirationsmikrokathetersystemen
  • 8-83b.e Art der Beschichtung von Stents
    • .e0 Antikörperbeschichtete Stents ohne antiproliferative Funktion
    • .e1 Bioaktive Oberfläche bei gecoverten Stents
    • .e2 Antikörperbeschichtete Stents mit Freisetzung von antiproliferativen Medikamenten
      Hinw.:
      Die Art der medikamentefreisetzenden Stents ist nicht gesondert zu kodieren
    • .ex Sonstige Beschichtung
  • 8-83b.f Länge peripherer Stents
  • 8-83b.g Verwendung eines Schraubkatheters zur Rekanalisation eines Koronargefäßes
  • 8-83b.h Verwendung eines verstellbaren Doppelballonsystems
  • 8-83b.j Verwendung eines ultraschallgestützten Thrombolysesystems
  • 8-83b.k Verwendung eines katheterbasierten Infusionssystems mit dynamischer, expandierbarer Spitze zur selektiven Embolisation
  • 8-83b.m Art der verwendeten bioresorbierbaren Stents
  • 8-83b.n Menge der Flüssigkeiten zur selektiven Embolisation
  • 8-83b.p Verwendung einer Katheter-Einführhilfe bei neurovaskulären Eingriffen
    Inkl.:
    Verwendung eines Delivery-Assist-Katheters
  • 8-83b.q Verwendung eines temporären remodellierenden Drahtgeflechts bei neurovaskulären Eingriffen
  • 8-83b.x Sonstige
8-83c Andere (perkutan-)transluminale Gefäßintervention
Exkl.:
(Perkutan-)transluminale Gefäßintervention an Gefäßen des Lungenkreislaufes (8-838 ff.)
Perkutan-transluminale Gefäßintervention an Herz und Koronargefäßen (8-837 ff.)
Endovaskuläre Implantation von Stent-Prothesen (5-38a ff.)
(Perkutan-)transluminale Stentimplantation (8-84)
Hinw.:
Die Anwendung eines Embolieprotektionssystems ist gesondert zu kodieren (8-83b.9)
Weitere (perkutan-)transluminale Gefäßinterventionen sind unter 8-836 ff. zu finden
Ein Kode aus diesem Bereich ist auch zu verwenden, wenn eine der aufgeführten Prozeduren im Rahmen einer Hybridchirurgie eingesetzt wird. Es ist dann zusätzlich zu dem jeweiligen Operationskode aus dem Bereich 5-38 bis 5-39 der Zusatzkode 5-98a.0 anzugeben
Die Lokalisation ist für die mit ** gekennzeichneten Kodes in der 6. Stelle nach folgender Liste zu kodieren:
Kode Titel
0
Gefäße intrakraniell
1↔
Gefäße Kopf extrakraniell und Hals
2↔
Gefäße Schulter und Oberarm
3↔
Gefäße Unterarm
4
Aorta
5
Aortenisthmus
6
Ductus arteriosus apertus
7
V. cava
8↔
Andere Gefäße thorakal
9↔
Andere Gefäße abdominal und pelvin
a
Gefäße viszeral
b↔
Gefäße Oberschenkel
c↔
Gefäße Unterschenkel
d
Gefäßmalformationen
e
Künstliche Gefäße
f
Gefäße spinal
g
V. portae
x↔
Sonstige
8-83d Andere perkutan-transluminale Gefäßintervention an Herz und Koronargefäßen
Hinw.:
Die Anwendung eines Embolieprotektionssystems ist gesondert zu kodieren (8-83b.9)
Ein Kode aus diesem Bereich ist auch zu verwenden, wenn eine der aufgeführten Prozeduren im Rahmen einer Hybridchirurgie eingesetzt wird
Die Anwendung der Hybridchirurgie ist gesondert zu kodieren (5-98a.0)
  • 8-83d.0 Einlegen eines medikamentefreisetzenden bioresorbierbaren Stents
    Inkl.:
    Bypassgefäß
    Hinw.:
    Die Art der medikamentefreisetzenden Stents ist gesondert zu kodieren (8-83b.0 ff.)
    Die Art der bioresorbierbaren Stents ist gesondert zu kodieren (8-83b.m ff.)
    Wenn nur die Polymerbeschichtung, nicht aber der Stent selbst biologisch abbaubar ist, kann ein Kode aus diesem Bereich nicht verwendet werden
    • .00 Ein bioresorbierbarer Stent in eine Koronararterie
    • .01 2 bioresorbierbare Stents in eine Koronararterie
    • .02 2 bioresorbierbare Stents in mehrere Koronararterien
    • .03 3 bioresorbierbare Stents in eine Koronararterie
    • .04 3 bioresorbierbare Stents in mehrere Koronararterien
    • .05 4 bioresorbierbare Stents in eine Koronararterie
    • .06 4 bioresorbierbare Stents in mehrere Koronararterien
    • .07 5 bioresorbierbare Stents in eine Koronararterie
    • .08 5 bioresorbierbare Stents in mehrere Koronararterien
    • .09 Mindestens 6 bioresorbierbare Stents in eine Koronararterie
    • .0a Mindestens 6 bioresorbierbare Stents in mehrere Koronararterien
    • .0x Sonstige
  • 8-83d.1 Einlegen eines nicht medikamentefreisetzenden selbstexpandierenden Stents
    Inkl.:
    Bypassgefäß
    Exkl.:
    Einlegen eines nicht medikamentefreisetzenden Bifurkationsstents (8-837.u)
    • .10 Ein selbstexpandierender Stent in eine Koronararterie
    • .11 2 selbstexpandierende Stents in eine Koronararterie
    • .12 2 selbstexpandierende Stents in mehrere Koronararterien
    • .13 3 selbstexpandierende Stents in eine Koronararterie
    • .14 3 selbstexpandierende Stents in mehrere Koronararterien
    • .15 4 selbstexpandierende Stents in eine Koronararterie
    • .16 4 selbstexpandierende Stents in mehrere Koronararterien
    • .17 5 selbstexpandierende Stents in eine Koronararterie
    • .18 5 selbstexpandierende Stents in mehrere Koronararterien
    • .19 Mindestens 6 selbstexpandierende Stents in eine Koronararterie
    • .1a Mindestens 6 selbstexpandierende Stents in mehrere Koronararterien
  • 8-83d.2 Einlegen eines medikamentefreisetzenden selbstexpandierenden Stents
    Inkl.:
    Bypassgefäß
    Exkl.:
    Einlegen eines medikamentefreisetzenden Bifurkationsstents (8-837.v)
    Hinw.:
    Die Art der medikamentefreisetzenden Stents ist gesondert zu kodieren (8-83b.0 ff.)
    • .20 Ein selbstexpandierender Stent in eine Koronararterie
    • .21 2 selbstexpandierende Stents in eine Koronararterie
    • .22 2 selbstexpandierende Stents in mehrere Koronararterien
    • .23 3 selbstexpandierende Stents in eine Koronararterie
    • .24 3 selbstexpandierende Stents in mehrere Koronararterien
    • .25 4 selbstexpandierende Stents in eine Koronararterie
    • .26 4 selbstexpandierende Stents in mehrere Koronararterien
    • .27 5 selbstexpandierende Stents in eine Koronararterie
    • .28 5 selbstexpandierende Stents in mehrere Koronararterien
    • .29 Mindestens 6 selbstexpandierende Stents in eine Koronararterie
    • .2a Mindestens 6 selbstexpandierende Stents in mehrere Koronararterien
  • 8-83d.5 Implantation eines strömungsreduzierenden Drahtgeflechts in den Koronarsinus
  • 8-83d.6 Koronare Lithoplastie
    Hinw.:
    Lithoplastie ist eine Kombination aus Stoßwellentherapie und Ballondilatation

8-84 (Perkutan-)transluminale Stentimplantation

Exkl.:
(Perkutan-)transluminale Stentimplantation an Gefäßen des Lungenkreislaufes (8-838 ff.)
Perkutan-transluminale Stentimplantation an Herz und Koronargefäßen (8-837 ff.)
Endovaskuläre Implantation von Stent-Prothesen (5-38a ff.)
(Perkutan-)transluminale Gefäßinterventionen (8-836 ff.)
Andere (perkutan-)transluminale Gefäßinterventionen (8-83c ff.)
Hinw.:
Die Anwendung eines Embolieprotektionssystems ist gesondert zu kodieren (8-83b.9)
Ein Kode aus diesem Bereich ist auch zu verwenden, wenn eine der aufgeführten Prozeduren im Rahmen einer Hybridchirurgie eingesetzt wird. Es ist dann zusätzlich zu dem jeweiligen Operationskode aus dem Bereich 5-38 bis 5-39 der Zusatzkode 5-98a.0 anzugeben
Für die Zuordnung einzelner Gefäße zu den Gruppen siehe auch Liste der Gefäße vor 5-38
Die Lokalisation ist für die Kodes 8-840 ff. bis 8-846 ff., 8-848 ff. bis 8-84b ff. und 8-84d ff. nach folgender Liste zu kodieren:
Kode Titel
0
Gefäße intrakraniell
2↔
Gefäße Schulter und Oberarm
3↔
Gefäße Unterarm
4
Aorta
5
Aortenisthmus
6
Ductus arteriosus apertus
7
V. cava
8↔
Andere Gefäße thorakal
a
Gefäße viszeral
c↔
Gefäße Unterschenkel
d
Gefäßmalformationen
e
Künstliche Gefäße
f
Gefäße spinal
g
V. portae
h↔
A. carotis n.n.bez.
j↔
A. carotis communis
k↔
A. carotis interna extrakraniell
m↔
A. carotis interna extrakraniell mit A. carotis communis
n↔
A. carotis externa
p↔
A. vertebralis extrakraniell
q↔
Andere Arterien abdominal und pelvin
r↔
Andere Venen abdominal und pelvin
s↔
Arterien Oberschenkel
t↔
Venen Oberschenkel
x↔
Sonstige
8-840 (Perkutan-)transluminale Implantation von nicht medikamentefreisetzenden Stents
Hinw.:
Die Verwendung von Stents mit einer Länge von 100 mm oder mehr ist gesondert zu kodieren (8-83b.f ff.)
Die Lokalisation ist in der 6. Stelle nach vorstehender Liste zu kodieren
8-841 (Perkutan-)transluminale Implantation von medikamentefreisetzenden Stents
Hinw.:
Die Art der medikamentefreisetzenden Stents ist gesondert zu kodieren (8-83b.0 ff.)
Die Verwendung von Stents mit einer Länge von 100 mm oder mehr ist gesondert zu kodieren (8-83b.f ff.)
Die Lokalisation ist in der 6. Stelle nach der Liste vor Kode 8-840 zu kodieren
8-842 (Perkutan-)transluminale Implantation von nicht medikamentefreisetzenden gecoverten Stents (Stent-Graft)
Exkl.:
Perkutan-transluminale Einbringung von Stent-Prothesen (Stent-Graft) in die Aorta über großlumige Schleusen (5-38a ff.)
Hinw.:
Die Art der Beschichtung ist gesondert zu kodieren (8-83b.e ff.)
Die Verwendung von Stents mit einer Länge von 100 mm oder mehr ist gesondert zu kodieren (8-83b.f ff.)
Die Lokalisation ist in der 6. Stelle nach der Liste vor Kode 8-840 zu kodieren
8-843 (Perkutan-)transluminale Implantation von bioresorbierbaren Stents
Hinw.:
Die Verwendung von Stents mit einer Länge von 100 mm oder mehr ist gesondert zu kodieren (8-83b.f ff.)
Die Art der bioresorbierbaren Stents ist gesondert zu kodieren (8-83b.m ff.)
Die Lokalisation ist in der 6. Stelle nach der Liste vor Kode 8-840 zu kodieren
8-844 (Perkutan-)transluminale Implantation von selbstexpandierenden Mikrostents
Hinw.:
Die Lokalisation ist in der 6. Stelle nach der Liste vor Kode 8-840 zu kodieren
8-845 (Perkutan-)transluminale Implantation von ungecoverten Cheatham-Platinum-Stents [CP-Stent]
Hinw.:
Die Lokalisation ist in der 6. Stelle nach der Liste vor Kode 8-840 zu kodieren
8-846 (Perkutan-)transluminale Implantation von gecoverten Cheatham-Platinum-Stents [CP-Stent]
Hinw.:
Die Lokalisation ist in der 6. Stelle nach der Liste vor Kode 8-840 zu kodieren
8-847 (Perkutan-)transluminale Implantation eines Wachstumsstents
8-848 (Perkutan-)transluminale Implantation von medikamentefreisetzenden gecoverten Stents (Stent-Graft)
Exkl.:
Perkutan-transluminale Einbringung von Stent-Prothesen (Stent-Graft) in die Aorta über großlumige Schleusen (5-38a ff.)
Hinw.:
Die Art der medikamentefreisetzenden Stents ist gesondert zu kodieren (8-83b.0 ff.)
Die Lokalisation ist in der 6. Stelle nach der Liste vor Kode 8-840 zu kodieren
8-849 (Perkutan-)transluminale Implantation von anderen ungecoverten großlumigen Stents
Exkl.:
Ungecoverte Cheatham-Platinum-Stents (8-845 ff.)
Hinw.:
Großlumige Stents beginnen für Erwachsene bei einem Durchmesser von mehr als 16 mm und für Kinder bei einem Durchmesser von mehr als 8 mm
Die Lokalisation ist in der 6. Stelle nach der Liste vor Kode 8-840 zu kodieren
8-84a (Perkutan-)transluminale Implantation von anderen gecoverten großlumigen Stents
Exkl.:
Gecoverte Cheatham-Platinum-Stents (8-846 ff.)
Hinw.:
Großlumige Stents beginnen für Erwachsene bei einem Durchmesser von mehr als 16 mm und für Kinder bei einem Durchmesser von mehr als 8 mm
Die Lokalisation ist in der 6. Stelle nach der Liste vor Kode 8-840 zu kodieren
8-84b (Perkutan-)transluminale Implantation von Stents zur Strömungslaminierung bei Aneurysmen
Inkl.:
Mehrschicht-Flechtstents wie Flow-Diverter oder Multilayer-Stents
Hinw.:
Die Lokalisation ist in der 6. Stelle nach der Liste vor Kode 8-840 zu kodieren
8-84c (Perkutan-)transluminale Implantation eines selbstexpandierenden Bifurkationsstents, intrakraniell
Hinw.:
Mit diesem Kode ist nicht der Gebrauch zweier "normaler" Stents in der Kissing-Ballon-Technik zu kodieren
8-84d (Perkutan-)transluminale Implantation von aus Einzeldrähten verwobenen Nitinolstents
Hinw.:
Die Lokalisation ist in der 6. Stelle nach der Liste vor Kode 8-840 zu kodieren

8-85 Extrakorporale Zirkulation und Behandlung von Blut

8-851 Operativer äußerer Kreislauf (bei Anwendung der Herz-Lungen-Maschine)
Hinw.:
Es gilt die niedrigste Körpertemperatur während des Eingriffs
Eine Volumenreduktion im Rahmen der Anwendung der Herz-Lungen-Maschine ist nicht gesondert zu kodieren
  • 8-851.0 Mit Normothermie (mehr als 35 °C)
  • 8-851.1 Mit milder Hypothermie (32 bis 35 °C)
  • 8-851.3 Mit moderater Hypothermie (26 bis unter 32 °C)
  • 8-851.4 Mit tiefer Hypothermie (20 bis unter 26 °C)
  • 8-851.5 Mit profunder Hypothermie (unter 20 °C)
  • 8-851.x Sonstige
  • 8-851.y N.n.bez.
8-852 Extrakorporaler Gasaustausch ohne und mit Herzunterstützung und Prä-ECMO-Therapie
  • 8-852.0 Veno-venöse extrakorporale Membranoxygenation (ECMO) ohne Herzunterstützung
    Hinw.:
    Die perkutane Implantation der Kanülen ist im Kode enthalten
    Die offen chirurgische Implantation der Kanülen ist gesondert zu kodieren (5-37b ff.)
    • .00 Dauer der Behandlung bis unter 48 Stunden
    • .01 Dauer der Behandlung 48 bis unter 96 Stunden
    • .03 Dauer der Behandlung 96 bis unter 144 Stunden
    • .04 Dauer der Behandlung 144 bis unter 192 Stunden
    • .05 Dauer der Behandlung 192 bis unter 240 Stunden
    • .06 Dauer der Behandlung 240 bis unter 288 Stunden
    • .07 Dauer der Behandlung 288 bis unter 384 Stunden
    • .08 Dauer der Behandlung 384 bis unter 480 Stunden
    • .09 Dauer der Behandlung 480 bis unter 576 Stunden
    • .0b Dauer der Behandlung 576 bis unter 768 Stunden
    • .0c Dauer der Behandlung 768 bis unter 960 Stunden
    • .0d Dauer der Behandlung 960 bis unter 1.152 Stunden
    • .0e Dauer der Behandlung 1.152 oder mehr Stunden
  • 8-852.1 Prä-ECMO-Therapie
    Hinw.:
    Vorhaltung einer einsatzfähigen ECMO oder minimalisierten Herz-Lungen-Maschine ohne anschließende Durchführung einer Therapie mit einer ECMO oder minimalisierten Herz-Lungen-Maschine
  • 8-852.2 Extrakorporale Lungenunterstützung, pumpenlos (PECLA)
    • .20 Dauer der Behandlung bis unter 144 Stunden
    • .21 Dauer der Behandlung 144 bis unter 288 Stunden
    • .22 Dauer der Behandlung 288 bis unter 432 Stunden
    • .23 Dauer der Behandlung 432 bis unter 720 Stunden
    • .24 Dauer der Behandlung 720 bis unter 1.008 Stunden
    • .25 Dauer der Behandlung 1.008 oder mehr Stunden
  • 8-852.3 Anwendung einer minimalisierten Herz-Lungen-Maschine
    Inkl.:
    ECLS, veno-arterielle extrakorporale Membranoxygenation (ECMO) mit Herzunterstützung, veno-venös-arterielle extrakorporale Membranoxygenation (ECMO) mit Herzunterstützung
    Hinw.:
    Die perkutane Implantation der Kanülen ist im Kode enthalten
    Die offen chirurgische Implantation der Kanülen ist gesondert zu kodieren (5-37b ff.)
    Diese Kodes sind anzugeben für die postoperative Kreislaufunterstützung oder die Kreislaufunterstützung kreislaufinstabiler Patienten mit der minimalisierten Herz-Lungen-Maschine. Bei Anwendung der minimalisierten Herz-Lungen-Maschine zur intraoperativen Herz-Lungen-Unterstützung und geforderter zusätzlicher Kodierung der Herz-Lungen-Maschine ist ein Kode aus 8-851 ff. anzugeben
    • .30 Dauer der Behandlung bis unter 48 Stunden
    • .31 Dauer der Behandlung 48 bis unter 96 Stunden
    • .33 Dauer der Behandlung 96 bis unter 144 Stunden
    • .34 Dauer der Behandlung 144 bis unter 192 Stunden
    • .35 Dauer der Behandlung 192 bis unter 240 Stunden
    • .36 Dauer der Behandlung 240 bis unter 288 Stunden
    • .37 Dauer der Behandlung 288 bis unter 384 Stunden
    • .38 Dauer der Behandlung 384 bis unter 480 Stunden
    • .39 Dauer der Behandlung 480 bis unter 576 Stunden
    • .3b Dauer der Behandlung 576 bis unter 768 Stunden
    • .3c Dauer der Behandlung 768 bis unter 960 Stunden
    • .3d Dauer der Behandlung 960 bis unter 1.152 Stunden
    • .3e Dauer der Behandlung 1.152 oder mehr Stunden
  • 8-852.4 Anwendung eines doppellumigen Katheters als Kanüle
    Hinw.:
    Dieser Kode ist ein Zusatzkode
    Die offen chirurgische Implantation der Kanülen ist gesondert zu kodieren (5-37b ff.)
    Bei offen chirurgischer Implantation ist der doppellumige Katheter als 1 Kanüle zu zählen
  • 8-852.5 Veno-venöse extrakorporale CO2-Elimination
    Hinw.:
    Die perkutane Implantation der Kanülen ist im Kode enthalten
    Die offen chirurgische Implantation der Kanülen ist gesondert zu kodieren (5-37b ff.)
  • 8-852.6 Anwendung eines ECMO-Moduls mit Kanülen im rechten Vorhof und in der Pulmonalarterie (RA-PA-ECMO-Modul) bei Rechtsherz-Unterstützung
    Exkl.:
    Anwendung eines Oxygenators (ECMO-Modul) im Rahmen einer (veno-)venös-arteriellen Kreislaufunterstützung bzw. einer minimalisierten Herz-Lungen-Maschine (8-852.3 ff.)
    Hinw.:
    Die perkutane Implantation der Kanülen ist im Kode enthalten
    Die offen chirurgische Implantation der Kanülen ist gesondert zu kodieren (5-37b ff.)
    Die offen chirurgische Implantation eines herzunterstützenden Systems ist gesondert zu kodieren (5-376 ff.)
    Die endovaskuläre oder transvasale Implantation der Kreislaufunterstützung ist gesondert zu kodieren (8-839 ff.)
  • .60 Dauer der Behandlung bis unter 48 Stunden
  • .61 Dauer der Behandlung 48 bis unter 96 Stunden
  • .63 Dauer der Behandlung 96 bis unter 144 Stunden
  • .64 Dauer der Behandlung 144 bis unter 192 Stunden
  • .65 Dauer der Behandlung 192 bis unter 240 Stunden
  • .66 Dauer der Behandlung 240 bis unter 288 Stunden
  • .67 Dauer der Behandlung 288 bis unter 384 Stunden
  • .68 Dauer der Behandlung 384 bis unter 480 Stunden
  • .69 Dauer der Behandlung 480 bis unter 576 Stunden
  • .6b Dauer der Behandlung 576 bis unter 768 Stunden
  • .6c Dauer der Behandlung 768 bis unter 960 Stunden
  • .6d Dauer der Behandlung 960 bis unter 1.152 Stunden
  • .6e Dauer der Behandlung 1.152 oder mehr Stunden
8-853 Hämofiltration
Hinw.:
Es ist jede durchgeführte Hämofiltration zu kodieren
Die kontinuierliche Hämofiltration ist bei Beginn der Behandlung für einen Zeitraum von mehr als 24 Stunden geplant. Bei der kontinuierlichen Hämofiltration beginnt ein Behandlungszyklus mit Anschluss an die Dialysemaschine und endet mit Entlassung des Patienten oder der Unterbrechung des Verfahrens für mehr als 24 Stunden. Bei Filter-, Beutel-, System- oder Datumswechsel sowie bei einer Unterbrechung von bis zu 24 Stunden ist keine neue Verschlüsselung der Prozedur erforderlich
Bei Anwendung unterschiedlicher Substanzen zur Antikoagulation ist die Art der Antikoagulation zu verschlüsseln, welche bei der Behandlung überwiegend verwendet wurde
  • 8-853.1 Kontinuierlich, arteriovenös (CAVH)
    • .13 Bis 24 Stunden
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist eine kontinuierliche Hämofiltration zu kodieren, die für mehr als 24 Stunden geplant war, aber vorher abgebrochen wurde
    • .14 Mehr als 24 bis 72 Stunden
    • .15 Mehr als 72 bis 144 Stunden
    • .16 Mehr als 144 bis 264 Stunden
    • .17 Mehr als 264 bis 432 Stunden
    • .19 Mehr als 432 bis 600 Stunden
    • .1a Mehr als 600 bis 960 Stunden
    • .1b Mehr als 960 bis 1.320 Stunden
    • .1c Mehr als 1.320 bis 1.680 Stunden
    • .1d Mehr als 1.680 bis 2.040 Stunden
    • .1e Mehr als 2.040 bis 2.400 Stunden
    • .1f Mehr als 2.400 Stunden
  • 8-853.3 Intermittierend, Antikoagulation mit Heparin oder ohne Antikoagulation
  • 8-853.4 Intermittierend, Antikoagulation mit sonstigen Substanzen
    Inkl.:
    Antikoagulation mit Citrat
  • 8-853.5 Verlängert intermittierend, Antikoagulation mit Heparin oder ohne Antikoagulation
    Hinw.:
    Eine verlängerte intermittierende Hämofiltration dauert mehr als 6 Stunden
  • 8-853.6 Verlängert intermittierend, Antikoagulation mit sonstigen Substanzen
    Inkl.:
    Antikoagulation mit Citrat
    Hinw.:
    Eine verlängerte intermittierende Hämofiltration dauert mehr als 6 Stunden
  • 8-853.7 Kontinuierlich, venovenös, pumpengetrieben (CVVH), Antikoagulation mit Heparin oder ohne Antikoagulation
    • .70 Bis 24 Stunden
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist eine kontinuierliche Hämofiltration zu kodieren, die für mehr als 24 Stunden geplant war, aber vorher abgebrochen wurde
    • .71 Mehr als 24 bis 72 Stunden
    • .72 Mehr als 72 bis 144 Stunden
    • .73 Mehr als 144 bis 264 Stunden
    • .74 Mehr als 264 bis 432 Stunden
    • .76 Mehr als 432 bis 600 Stunden
    • .77 Mehr als 600 bis 960 Stunden
    • .78 Mehr als 960 bis 1.320 Stunden
    • .79 Mehr als 1.320 bis 1.680 Stunden
    • .7a Mehr als 1.680 bis 2.040 Stunden
    • .7b Mehr als 2.040 bis 2.400 Stunden
    • .7c Mehr als 2.400 Stunden
  • 8-853.8 Kontinuierlich, venovenös, pumpengetrieben (CVVH), Antikoagulation mit sonstigen Substanzen
    Inkl.:
    Antikoagulation mit Citrat
    • .80 Bis 24 Stunden
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist eine kontinuierliche Hämofiltration zu kodieren, die für mehr als 24 Stunden geplant war, aber vorher abgebrochen wurde
    • .81 Mehr als 24 bis 72 Stunden
    • .82 Mehr als 72 bis 144 Stunden
    • .83 Mehr als 144 bis 264 Stunden
    • .84 Mehr als 264 bis 432 Stunden
    • .86 Mehr als 432 bis 600 Stunden
    • .87 Mehr als 600 bis 960 Stunden
    • .88 Mehr als 960 bis 1.320 Stunden
    • .89 Mehr als 1.320 bis 1.680 Stunden
    • .8a Mehr als 1.680 bis 2.040 Stunden
    • .8b Mehr als 2.040 bis 2.400 Stunden
    • .8c Mehr als 2.400 Stunden
  • 8-853.x Sonstige
  • 8-853.y N.n.bez.
8-854 Hämodialyse
Hinw.:
Es ist jede durchgeführte Hämodialyse zu kodieren
Die kontinuierliche Hämodialyse ist bei Beginn der Behandlung für einen Zeitraum von mehr als 24 Stunden geplant. Bei der kontinuierlichen Hämodialyse beginnt ein Behandlungszyklus mit Anschluss an die Dialysemaschine und endet mit Entlassung des Patienten oder der Unterbrechung des Verfahrens für mehr als 24 Stunden. Bei Filter-, Beutel-, System- oder Datumswechsel sowie bei einer Unterbrechung von bis zu 24 Stunden ist keine neue Verschlüsselung der Prozedur erforderlich
Bei Anwendung unterschiedlicher Substanzen zur Antikoagulation ist die Art der Antikoagulation zu verschlüsseln, welche bei der Behandlung überwiegend verwendet wurde
  • 8-854.2 Intermittierend, Antikoagulation mit Heparin oder ohne Antikoagulation
  • 8-854.3 Intermittierend, Antikoagulation mit sonstigen Substanzen
    Inkl.:
    Antikoagulation mit Citrat
  • 8-854.4 Verlängert intermittierend, Antikoagulation mit Heparin oder ohne Antikoagulation
    Hinw.:
    Eine verlängerte intermittierende Hämodialyse dauert mehr als 6 Stunden
  • 8-854.5 Verlängert intermittierend, Antikoagulation mit sonstigen Substanzen
    Inkl.:
    Antikoagulation mit Citrat
    Hinw.:
    Eine verlängerte intermittierende Hämodialyse dauert mehr als 6 Stunden
  • 8-854.6 Kontinuierlich, venovenös, pumpengetrieben (CVVHD), Antikoagulation mit Heparin oder ohne Antikoagulation
    • .60 Bis 24 Stunden
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist eine kontinuierliche Hämodialyse zu kodieren, die für mehr als 24 Stunden geplant war, aber vorher abgebrochen wurde
    • .61 Mehr als 24 bis 72 Stunden
    • .62 Mehr als 72 bis 144 Stunden
    • .63 Mehr als 144 bis 264 Stunden
    • .64 Mehr als 264 bis 432 Stunden
    • .66 Mehr als 432 bis 600 Stunden
    • .67 Mehr als 600 bis 960 Stunden
    • .68 Mehr als 960 bis 1.320 Stunden
    • .69 Mehr als 1.320 bis 1.680 Stunden
    • .6a Mehr als 1.680 bis 2.040 Stunden
    • .6b Mehr als 2.040 bis 2.400 Stunden
    • .6c Mehr als 2.400 Stunden
  • 8-854.7 Kontinuierlich, venovenös, pumpengetrieben (CVVHD), Antikoagulation mit sonstigen Substanzen
    Inkl.:
    Antikoagulation mit Citrat
    • .70 Bis 24 Stunden
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist eine kontinuierliche Hämodialyse zu kodieren, die für mehr als 24 Stunden geplant war, aber vorher abgebrochen wurde
    • .71 Mehr als 24 bis 72 Stunden
    • .72 Mehr als 72 bis 144 Stunden
    • .73 Mehr als 144 bis 264 Stunden
    • .74 Mehr als 264 bis 432 Stunden
    • .76 Mehr als 432 bis 600 Stunden
    • .77 Mehr als 600 bis 960 Stunden
    • .78 Mehr als 960 bis 1.320 Stunden
    • .79 Mehr als 1.320 bis 1.680 Stunden
    • .7a Mehr als 1.680 bis 2.040 Stunden
    • .7b Mehr als 2.040 bis 2.400 Stunden
    • .7c Mehr als 2.400 Stunden
  • 8-854.8 Verlängert intermittierend, zur Elimination von Proteinen mit einer Molekularmasse bis 60.000
    Inkl.:
    Elimination von Leichtketten
    Hinw.:
    Eine verlängerte intermittierende Hämodialyse dauert mehr als 6 Stunden
  • 8-854.x Sonstige
  • 8-854.y N.n.bez.
8-855 Hämodiafiltration
Hinw.:
Es ist jede durchgeführte Hämodiafiltration zu kodieren
Die kontinuierliche Hämodiafiltration ist bei Beginn der Behandlung für einen Zeitraum von mehr als 24 Stunden geplant. Bei der kontinuierlichen Hämodiafiltration beginnt ein Behandlungszyklus mit Anschluss an die Dialysemaschine und endet mit Entlassung des Patienten oder der Unterbrechung des Verfahrens für mehr als 24 Stunden. Bei Filter-, Beutel-, System- oder Datumswechsel sowie bei einer Unterbrechung von bis zu 24 Stunden ist keine neue Verschlüsselung der Prozedur erforderlich
Bei Anwendung unterschiedlicher Substanzen zur Antikoagulation ist die Art der Antikoagulation zu verschlüsseln, welche bei der Behandlung überwiegend verwendet wurde
  • 8-855.1 Kontinuierlich, arteriovenös (CAVHDF)
    • .13 Bis 24 Stunden
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist eine kontinuierliche Hämodiafiltration zu kodieren, die für mehr als 24 Stunden geplant war, aber vorher abgebrochen wurde
    • .14 Mehr als 24 bis 72 Stunden
    • .15 Mehr als 72 bis 144 Stunden
    • .16 Mehr als 144 bis 264 Stunden
    • .17 Mehr als 264 bis 432 Stunden
    • .19 Mehr als 432 bis 600 Stunden
    • .1a Mehr als 600 bis 960 Stunden
    • .1b Mehr als 960 bis 1.320 Stunden
    • .1c Mehr als 1.320 bis 1.680 Stunden
    • .1d Mehr als 1.680 bis 2.040 Stunden
    • .1e Mehr als 2.040 bis 2.400 Stunden
    • .1f Mehr als 2.400 Stunden
  • 8-855.3 Intermittierend, Antikoagulation mit Heparin oder ohne Antikoagulation
  • 8-855.4 Intermittierend, Antikoagulation mit sonstigen Substanzen
    Inkl.:
    Antikoagulation mit Citrat
  • 8-855.5 Verlängert intermittierend, Antikoagulation mit Heparin oder ohne Antikoagulation
    Hinw.:
    Eine verlängerte intermittierende Hämodiafiltration dauert mehr als 6 Stunden
  • 8-855.6 Verlängert intermittierend, Antikoagulation mit sonstigen Substanzen
    Inkl.:
    Antikoagulation mit Citrat
    Hinw.:
    Eine verlängerte intermittierende Hämodiafiltration dauert mehr als 6 Stunden
  • 8-855.7 Kontinuierlich, venovenös, pumpengetrieben (CVVHDF), Antikoagulation mit Heparin oder ohne Antikoagulation
    • .70 Bis 24 Stunden
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist eine kontinuierliche Hämodiafiltration zu kodieren, die für mehr als 24 Stunden geplant war, aber vorher abgebrochen wurde
    • .71 Mehr als 24 bis 72 Stunden
    • .72 Mehr als 72 bis 144 Stunden
    • .73 Mehr als 144 bis 264 Stunden
    • .74 Mehr als 264 bis 432 Stunden
    • .76 Mehr als 432 bis 600 Stunden
    • .77 Mehr als 600 bis 960 Stunden
    • .78 Mehr als 960 bis 1.320 Stunden
    • .79 Mehr als 1.320 bis 1.680 Stunden
    • .7a Mehr als 1.680 bis 2.040 Stunden
    • .7b Mehr als 2.040 bis 2.400 Stunden
    • .7c Mehr als 2.400 Stunden
  • 8-855.8 Kontinuierlich, venovenös, pumpengetrieben (CVVHDF), Antikoagulation mit sonstigen Substanzen
    Inkl.:
    Antikoagulation mit Citrat
    • .80 Bis 24 Stunden
      Hinw.:
      Mit diesem Kode ist eine kontinuierliche Hämodiafiltration zu kodieren, die für mehr als 24 Stunden geplant war, aber vorher abgebrochen wurde
    • .81 Mehr als 24 bis 72 Stunden
    • .82 Mehr als 72 bis 144 Stunden
    • .83 Mehr als 144 bis 264 Stunden
    • .84 Mehr als 264 bis 432 Stunden
    • .86 Mehr als 432 bis 600 Stunden
    • .87 Mehr als 600 bis 960 Stunden
    • .88 Mehr als 960 bis 1.320 Stunden
    • .89 Mehr als 1.320 bis 1.680 Stunden
    • .8a Mehr als 1.680 bis 2.040 Stunden
    • .8b Mehr als 2.040 bis 2.400 Stunden
    • .8c Mehr als 2.400 Stunden
  • 8-855.x Sonstige
  • 8-855.y N.n.bez.
8-856 Hämoperfusion
8-857 Peritonealdialyse
Exkl.:
Therapeutische Spülung über liegenden intraperitonealen Katheter (8-179.0)
Hinw.:
Es ist jede durchgeführte Peritonealdialyse zu kodieren
Bei der kontinuierlichen Peritonealdialyse beginnt ein Behandlungszyklus mit der stationären Aufnahme des Patienten und endet mit Entlassung des Patienten oder der Unterbrechung des Verfahrens für mehr als 24 Stunden. Bei Filter-, Beutel-, System- oder Datumswechsel ist keine neue Verschlüsselung der Prozedur erforderlich
8-858 Extrakorporale Leberersatztherapie [Leberdialyse]
8-859 Isolierte Extremitätenperfusion
8-85a Dialyseverfahren wegen mangelnder Funktionsaufnahme und Versagen eines Nierentransplantates
Hinw.:
Diese Kodes sind Zusatzkodes zu den möglichen Dialyseverfahren. Sie sind nur zu verwenden, wenn ein Dialyseverfahren wegen mangelnder Funktionsaufnahme oder Versagen des Transplantates während desselben stationären Aufenthaltes durchgeführt wurde, bei dem auch die Nierentransplantation erfolgte
8-85b Anwendung von Blutegeln zur Sicherung des venösen Blutabstroms bei Lappenplastiken oder replantierten Gliedmaßenabschnitten