Hier finden Sie rund um das Thema Gesundheitsberufe bzw. die EU-Konformitätsbescheinigung häufig gestellte Fragen (FAQ) und deren Antworten.

Nach dem Eingang Ihrer vollständigen Unterlagen dauert es in der Regel ein bis zwei Wochen bis Sie Ihre Bescheinigung erhalten. Wenn Sie uns Ihre E-Mail Adresse mitteilen, senden wir Ihnen die Bescheinigung zusätzlich vorab als Scan.

Nein. Die Bescheinigung kann erst ausgestellt werden, wenn die amtlich beglaubigten Kopien vorliegen.

Nein. Die Anträge werden in der Reihenfolge des Posteingangs bearbeitet.

Nein. Die Bescheinigungen werden in deutscher Sprache ausgestellt.

Bei der Approbationsurkunde darf die Beglaubigung nicht älter als drei Monate sein; alle übrigen Dokumente können auch ein älteres Beglaubigungsdatum führen.

  • Nein, wenn das Studium in Deutschland erfolgreich abgeschlossen wurde.
  • Ja, wenn das Studium im Ausland erfolgreich abgeschossen wurde.

Die Ausstellung der Bescheinigung ist kostenlos.

Eine Apostille bestätigt bei einer Urkunde die Echtheit der Unterschrift, die Eigenschaft, in welcher der Unterzeichner gehandelt hat, und gegebenenfalls die Echtheit des Siegels oder Stempels. Hierfür wenden Sie sich bitte an das
Bundesverwaltungsamt
Referat ZMV II 6
Beglaubigungen/Apostillen
50728 Köln

Telefon: +49 22899 358-4100

Das "Certificate of good standing" (Unbedenklichkeitsbescheinigung) ist ein Nachweis der Berechtigung zur uneingeschränkten Ausübung des ärztlichen oder zahnärztlichen Berufes. Es bestätigt auch, dass keine berufs- und disziplinarrechtlichen Maßnahmen getroffen oder eingeleitet worden sind. Dieses erhalten Sie von der Landesgesundheitsbehörde, in deren Zuständigkeitsbereich Sie ärztlich oder zahnärztlich tätig sind oder zuletzt waren.

Für Bescheinigung über die Entsprechung einer tierärztlichen Ausbildung mit den Mindestanforderungen nach Artikel 38 der RL 2005/36/EG ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zuständig. Bitte wenden Sie sich an das dortige Referat 325.

Für Bescheinigung über die Entsprechung einer pharmazeutischen Ausbildung mit den Mindestanforderungen nach Artikel 44 der RL 2005/36/EG ist das Bundesministerium für Gesundheit zuständig. Bitte wenden Sie sich an das dortige Referat 116.