EDMA-Klassifikation für In-vitro-Diagnostika

Zur Verschlüsselung von In-vitro-Diagnostika wird im deutschen Medizinprodukte-Informationssystem die EDMA IVD Classification, die Produkt-Klassifikation der EDMA (European Diagnostic Manufacturers Association), verwendet.

Die im DIMDI Medizinprodukte-Informationssystem verfügbaren EDMA-Bezeichnungen und Codes stammen aus älteren Klassifikationsversionen. Bei Bedarf können diese heruntergeladen werden:

Mittlerweile hat die EDMA eine neue IVD-Produkt-Klassifikation herausgegeben, die Global IVD Products Classification (GIVD). Diese wird aber im Medizinprodukte-Informationssystem nicht zum Einsatz kommen: Nachfolger der älteren EDMA-Klassifikation wird die GMDN sein.

GMDN - Global Medical Device Nomenclature

Die GMDN (Global Medical Device Nomenclature) ist ein internationales Bezeichnungssystem für Medizinprodukte. Sie wurde vom Europäischen Komitee für Normung (CEN) entwickelt und als Projekt von der Europäischen Kommission finanziert.

Es ist vorgesehen, die GMDN in die wichtigsten Sprachen der EU-Mitgliedsstaaten zu übersetzen. Sobald eine deutsche Übersetzung vorliegt, soll sie im deutschen Medizinprodukte-Informationssystem zur Verschlüsselung von Medizinprodukten eingesetzt werden. Bis dahin werden die Nomenklatur UMDNS und die EDMA-Klassifikation als offizielle Bezeichnungssysteme in Deutschland benutzt.