MeSH - Medical Subject Headings

Der MeSH (Medical Subject Headings) ist ein polyhierarchischer, konzeptbasierter Thesaurus (Schlagwortregister). Er dient zum Katalogisieren von Buch- und Medienbeständen, zum Indexieren von Datenbanken und zum Erstellen von Suchprofilen.

Download des deutschen MeSH

Der MeSH wird von der NLM jährlich aktualisiert. Das DIMDI überträgt das Update ins Deutsche. Da neben den deutschen Deskriptoren auch ihre englischen Entsprechungen enthalten sind, handelt es sich um eine zweisprachige Fassung.

Die deutschsprachige Fassung des aktuellen MeSH kann kostenfrei heruntergeladen werden.
Der MeSH (deutschsprachige Fassung) wird in den zwei Formaten XML-Fassung und Datenbankfassung im CSV-Format angeboten. Die XML-Datei ist sehr groß und kann nur mit XML-fähiger Software sinnvoll bearbeitet werden. Bei der Auswahl geeigneter Programme sind Sie durch das vorliegende Dateiformat nicht gebunden. Datenelemente, die für Ihre Anwendung erforderlich sind, können Sie z.B. mit der Transformationssprache XSLT herausziehen. Das CSV-Format ist für den Import in relationale Datenbanksysteme geeignet. Die Beschreibung der Datenfelder und die für den Datenbankaufbau notwendigen SQL-Anweisungen finden Sie in der mitgelieferten Liesmich-Datei. Die im Umfang erheblich reduzierten Demo-Dateien machen Sie mit den beiden MeSH-Formaten vertraut.

MEDLARS-Zentren als nationale Ansprechpartner

Der MeSH wird von der NLM herausgegeben. Sie kooperiert weltweit mit nationalen Einrichtungen, die als MEDLARS-Zentren vor allem den Zugang zu landessprachlichen Übersetzungen des MeSH sicherstellen. Das Verzeichnis internationaler MEDLARS-Zentren der NLM gibt Ihnen Hinweise über die Verbreitung des MeSH in anderen Sprachen. MEDLARS-Zentrum in Deutschland ist das DIMDI.

Originalfassung vs. deutsche Übersetzung

Das DIMDI übersetzt die MeSH-Deskriptoren in enger Anlehnung an die amerikanische Vorlage, so bleibt der Charakter des Thesaurus bzw. Schlagwortregisters gewahrt.

Für die deutsche Fassung werden die Hauptschlagwörter der Originalfassung 1:1 übersetzt. Sie werden durch Synonyme ergänzt, die im deutschen Sprachraum gebräuchlich sind. Da sich Sprachraum und Sprachgebrauch unterscheiden, sind auch die Zahlen deutscher und englischer Synonyme verschieden.

Die Originalfassung enthält viele Anmerkungen, Verweise und Definitionen zu den einzelnen Deskriptoren. Diese sind in der deutschen Übersetzung nicht enthalten. Bei professioneller Nutzung des deutschen MeSH sollte daher auch die englische Ausgabe mit den zusätzlichen Hinweisen herangezogen werden.

In der aktuellen Version 2018 des MeSH ist die Anzahl der enthaltenen Deskriptoren wie folgt:

  • 28.939 deutsche Main Headings (Hauptschlagwörter, Vorzugsbezeichnung)
  • 28.939 englische Main Headings
  • 66.949 deutsche Entry Terms (Synonyme)
  • 211.567 englische Entry Terms

Anwendung des deutschen MeSH: seine Bedeutung für die Rercherche

Der MeSH gehört zu den weltweit bekanntesten und populärsten medizinischen Thesauri. Das DIMDI übersetzt die englischsprachige Version der National Library of Medicine ins Deutsche und gibt den deutschen MeSH heraus.

Der deutsche MeSH ist in der Datenbank DAHTA beim DIMDI integriert. Die deutschsprachigen Schlagwörter finden Sie im Datenfeld CTG (Controlled Terms German), die englischsprachigen im Datenfeld CT (Controlled Terms).

Deutschsprachige Fachbegriffe müssen so bei einer Recherche nicht erst übersetzt werden, sondern sind unmittelbar als Suchbegriff verwendbar. Daneben gibt es weitere Vorteile:

  • Freitextsuche (Textfeldersuche)
    • Der deutsche MeSH wird automatisch mit berücksichtigt, denn: Die Suche im Freitext bezieht alle inhaltsbeschreibenden Datenfelder mit ein, so auch das Datenfeld CTG.
  • Suche mit datenbankspezifischem Vokabular
    • Die gezielte Suche mit datenbankspezifischem Vokabular ist nicht auf die englische Sprache festgelegt. Sie können auch CTG mit dem deutschen MeSH hierfür nutzen.
    • Sie können alle Vorteile eines Thesaurus auch im Deutschen nutzen, z.B. die Suche mit Unterbegriffen oder mit Qualifiern.
    • Sie können sich die Hierarchie des MeSH bequem auf Deutsch anzeigen lassen, z.B. Ober- und Unterbegriffe.

Entwicklung und Bedeutung des MeSH

Ursprünglich ist der MeSH aus dem Schlagwortregister der Bibliografie Index Medicus hervorgegangen. Die National Library of Medicine (NLM) in den USA gibt diese seit über hundert Jahren heraus. Vorläufer des MeSH veröffentlichte die NLM erstmalig 1954 als Subject Heading Authority List. 1960 erschien eine neue, grundlegend revidierte Fassung als Medical Subject Headings.

Konzepthierarchie ersetzt Deskriptorhierarchie

Das wachsende Vokabular und der Wunsch, die Beziehungen der MeSH-Begriffe untereinander besser abzubilden, führten Ende 1980 zur Umstellung von der deskriptorbasierten auf eine konzeptbasierte Struktur. Gleichzeitig wurde ein konzeptbasiertes Pflegesystem für die Vokabularien des MeSH entwickelt. Unsichtbar für den Nutzer bildet die neue Struktur die Beziehungen der Begriffe untereinander besser ab und vereinfacht die Updates der Übersetzungen. Außerdem konnte der MeSH durch die Umstrukturierung besser in den konzeptbasierten Metathesaurus Unified Medical Language System (UMLS) integriert werden.

Einzelheiten zur Umstellung können Sie in folgender Publikation nachlesen: Nelson, Stuart, J.; Schopen, Michael; Schulmann, Jacque-Lynne; Arliuk, Natalie. An Interlingual Database of MeSH Translations. 8th International Conference on Medical Librarianship; 2000 Jil 4; London, UK.

2004 wurde der MeSH erstmals in einer neuen Softwareumgebung erstellt. Sie ermöglicht die Pflege sämtlicher MeSH-Übersetzungen online über das Internet auf einem Rechner der NLM.

MeSH als Kernbestandteil des UMLS

Bedeutung hat der MeSH auch durch die Entwicklung des UMLS erhalten. Dieser Metathesaurus enthält neben vielen anderen (bio)medizinischen Vokabularien auch den MeSH in mehreren Sprachen.
Unified Medical Language System (UMLS)

MEDLINE – Quelle und Nutzer des MeSH

Ursprünglich ist der MeSH aus dem Schlagwortregister der seit über hundert Jahren von der NLM herausgegebenen Bibliographie Index Medicus hervorgegangen. Deren Nachfolgerin ist das weltweit genutzte Literaturdokumentationssystem MEDLINE der NLM. Die MEDLINE-Datenbank ist bei verschiedenen Hosts verfügbar und nutzt ebenfalls die MeSH-Deskriptoren.

Anwendungsbeispiel: Suchmaschine HONselect

HONselect ist die Suchmaschine der Health On The Net Foundation (Genf). Sie zeigt Ihnen unter anderem die verschiedenen Ebenen der MeSH Tree Structures an. Das sind die Schlagwörter in hierarchischer Anordnung. Die Anzeige erfolgt auf Deutsch und in anderen Sprachen.