• ICD-11

WHO bringt ICD-11 auf den Weg

18.06.2018
Die WHO stellt heute in Genf offiziell die 11. Revision der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-11) vor. Dafür hat sie unter anderem ein neues Portal eingerichtet, das leichten Zugang zur ICD-11 und ihren Werkzeugen erlaubt.

Die ICD ist international in zahlreiche Systeme des Gesundheitswesens eingebunden. Ihre Weiterentwicklung zur ICD-11 soll neben notwendigen medizinischen Aktualisierungen vor allem ihren Einsatz in modernen IT-Anwendungen erleichtern. Nach 11 Jahren Arbeit von 270 Institutionen in fast 100 Ländern und rund 11.000 Vorschlägen zur ICD-11 hat die 11. Revision der Klassifikation nun eine Stabilität erreicht, die es erlaubt, vorbereitende Arbeiten für eine Implementierung in den Mitgliedsstaaten der WHO aufzunehmen. Neben einem Kodier-Werkzeug stellt die WHO auch Anwendungen bereit, die die Übersetzung, Überleitung und Kommentierung erleichtern. Den Zugang hierzu ermöglicht ein zentrales Portal: icd.who.int.

Die neue ICD-11 ist strukturell flexibler als ihre Vorgängerin gestaltet, wozu sie eine umfangreiche vernetzte Datenbasis mitbringt, die sogenannte "Foundation". Das eröffnet zusätzliche Chancen, z.B. bei der Vernetzung mit anderen Terminologien oder Klassifikationssystemen und der Berücksichtigung spezifischer Anforderungen der unterschiedlichen Anwendungsfälle. 

Mit der ICD werden weltweit Todesursachen verschlüsselt und entsprechende Statistiken erstellt, beispielsweise für die Gesundheitsberichterstattung der Länder und der WHO. Wie in Deutschland dienen ländereigene Übersetzungen darüber hinaus auch in zahlreichen anderen Gesundheitssystemen dem standardisierten Austausch von Gesundheitsinformationen für Abrechnung, Forschung und Statistik. Auch das elektronische System Iris für die Kodierung von Todesursachen basiert auf der ICD. Es ist weltweit in Anwendung und soll für die ICD-11 in einer internationalen Kooperation angepasst und überarbeitet werden.

Ein zukünftiger Einsatz der ICD-11 in Deutschland ist Gegenstand von Beratungen, an denen sich u.a. die Organisationen der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen, das Bundesgesundheitsministerium und das DIMDI beteiligen. Die ICD ist hierzulande sehr weitreichend in den verschiedenen Anwendungsbereichen integriert. Daher sind die Auswirkungen eines Umstiegs und mögliche Anforderungen an eine deutsche Fassung der ICD-11 sehr sorgfältig zu evaluieren, was mehrere Jahre in Anspruch nehmen wird.

Die Verabschiedung der ICD-11 durch die Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly, WHA) strebt die WHO für 2019 an.

Eine Videoaufzeichnung der Veranstaltung zur Veröffentlichung der ICD-11 am 18. Juni in ihrem Hauptquartier in Genf wird die WHO in Kürze online veröffentlichen.

Kontakt

Klassifikationen Tel.: +49 221 4724-524