Zum Textbeginn - [Accesskey + 1] Zur Navigation - [Accesskey + 2] Zur Marginalspalte - [Accesskey + 3]

Navigation

lokaler Servicebereich (Marginalspalte)

Seiteninhalt/Textbeginn

FAQ-Center Versorgungsdaten

Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen. 

Haben Sie darüber hinaus noch Fragen oder Anregungen? Dann wenden Sie sich an uns: Versorgungsdaten

Kann man eine durch Bescheid erhaltene Ergebnismenge korrigieren oder eine Auflage hinterfragen?

Ja, Sie können gegen die im Bescheid getroffenen Entscheidungen Widerspruch einlegen (s. Abschnitt "Rechtsbehelfsbelehrung" des Bescheids).

So können Sie z.B. im Falle, dass die Ergebnismenge widererwarten nicht für die Beantwortung der in Ihrem Antrag formulierten Fragestellung geeignet ist, um die Bereitstellung einer modifizierten oder ergänzenden Ergebnismenge innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe schriftlich oder zur Niederschrift bitten. Ihre Bitte werten wir als Widerspruch. Wenn wir Ihre Bitte nachvollziehen können, erhalten Sie eine modifizierte Ergebnismenge mit einem Widerspruchsbescheid. Andernfalls wird der Widerspruch als unzulässig oder unbegründet zurückgewiesen.

Sie können auch gegen eine bzw. die mit dem Bescheid erlassenen Auflagen Widerspruch innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe schriftlich oder zur Niederschrift einlegen.

In jedem Fall bitten wir Sie, Ihren Widerspruch nachvollziehbar zu begründen.

Auch gegen einen Widerspruchsbescheid können Sie vorgehen. Dazu ist eine Klage beim zuständigen Gericht einzureichen. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den Hinweisen unter "Rechtsbehelfsbelehrung" des Widerspruchbescheids.

Das Widerspruchsverfahren ist kostenfrei, im Klageverfahren können gegebenenfalls Kosten auf Sie zukommen.

Hinweis: Bei den FAQs handelt es sich um unverbindliche Wissenserklärungen. Bitte beachten Sie, dass daraus dem Grunde nach keine rechtlichen Bindungswirkungen abzuleiten sind.