Zum Textbeginn - [Accesskey + 1] Zur Navigation - [Accesskey + 2] Zur Marginalspalte - [Accesskey + 3]

Navigation

lokaler Servicebereich (Marginalspalte)

Seiteninhalt/Textbeginn

WHO-Kooperationszentrum

Logo: Weltgesundheitsorganisation - Link zu dieser Webseite in neuem Fenster

Das DIMDI arbeitet bei der Pflege von ICD-10, ICD-O-3 und ICF eng mit der Weltgesundheitsorganisation zusammen. Seit 1997 nimmt das DIMDI regelmäßig teil an den Jahrestreffen der WHO-Kooperationszentren für Klassifikationen.

Diese Kooperation wurde von der WHO am 23. Juni 2003 durch die Ernennung zum WHO-Kooperationszentrum für das System Internationaler Klassifikationen (WHO Collaborating Center for the Family of International Classifications) auch institutionell bekräftigt. Ende 2015 wurde das DIMDI zum 4. Mal für weitere  4 Jahre bis Mai 2020 in dieser Funktion bestätigt.

Seit einigen Jahren ist das DIMDI aktiv in mehreren Arbeitsgruppen der WHO-Kooperationszentren für Klassifikation vertreten: 

  • Council

    Das Council besteht aus den Leitern der Kooperationszentren und der Arbeitsgruppen. Es ist verantwortlich für die Planung der jährlichen Treffen der Kooperationszentren und führt die aktuellen Arbeiten zwischen den Jahrestreffen fort. Das Council trifft wichtige Entscheidungen in Bezug auf die Klassifikationen. Das DIMDI stellt zurzeit eine der beiden Leitungspositionen des Councils.

  • Update and Revision Committee (URC)

    Das URC nimmt Vorschläge zur Weiterentwicklung der ICD-10 und der ICF entgegen. Es diskutiert sie und erarbeitet daraus Empfehlungen für Änderungen. Auf dem Jahrestreffen der Leiter der WHO-Kooperationszentren werden diese Empfehlungen vorgestellt, abschließend diskutiert und gegebenenfalls verabschiedet. Das Council bestätigt die verabschiedeten Empfehlungen und schlägt sie der WHO zur Umsetzung vor. Das URC hat eigene Webseiten: Update and Revision Committee.

  • Mortality Reference Group (MRG)

    Die MRG beschäftigt sich mit allen Fragen der Mortalitätskodierung und klärt Zweifelsfälle in der Anwendung des Regelwerkes.

  • Informatics and Terminology Committee (ITC)

    Das ITC unterstützt die WHO und die WHO-Kooperationszentren für Klassifikationen bei der Entwicklung von elektronischen Werkzeugen und Standards für Klassifikationen und deren Verbreitung. Auch die gemeinsame Verwendung der Klassifikationen mit anderen Terminologien wird hier beraten und Wege für eine verlässliche und dauerhafte Koppelung verschiedener Systeme gesucht.

  • Family Development Committee (FDC)

    Das FDC treibt die Integration der verschiedenen WHO-Klassifikationen zu einer Klassifikationsfamilie voran. Es beschäftigt sich zurzeit mit Prozeduren, äußeren Ursachen von Verletzungen, der ärztlichen Primärversorgung u.a. Es analysiert weiterhin den Bedarf an zusätzlichen Klassifikationen und erarbeitet Qualitätskriterien für deren Aufnahme in die Familie.

  • Education and Implementation Committee (EIC)

    Das EIC erarbeitet Curricula für die Aus- und Weiterbildung der Klassifikationsanwender und Anforderungen an die Zertifizierung ausgebildeter Anwender. Es arbeitet an der Verbesserung der Implementierung der verschiedenen Klassifikationen in den Mitgliedstaaten und erarbeitet Lösungen und Hilfen.

  • Morbidity Reference Group (MbRG)

    Die MbRG beschäftigt sich mit allen Fragen der Morbiditätskodierung mit der ICD-10-WHO. Der zukünftige Schwerpunkt der Arbeiten liegt in der Unterstützung der WHO im Rahmen des Revisonsprozesses zur ICD-11.

  • Functioning and Disability Reference Group (FDRG)

    Die FDRG behandelt aktuelle Fragestellungen zur ICF, diskutiert Updatevorschläge und bereitet Materialien zur Anwendung der ICF vor.

Auf der Internetseite der WHO finden sich weitere Informationen zu den Arbeitsgruppen des Netzwerkes der Kooperationszentren und auch ein aktueller Überblick über die benannten Kooperationszentren:

Kooperationszentren für die WHO-Familie der Internationalen Klassifikationen (WHO-FIC)