Zum Textbeginn - [Accesskey + 1] Zur Navigation - [Accesskey + 2] Zur Marginalspalte - [Accesskey + 3]

Navigation

lokaler Servicebereich (Marginalspalte)

Seiteninhalt/Textbeginn

Metadaten zur ICD-10-GM

Metadaten zur ICD-10-GM enthalten zu jedem ICD-10-GM-Kode zusätzliche Informationen, die bestimmte Plausibilitätsprüfungen und statistische Gruppierungen auch nach den Sonderverzeichnissen der ICD-10-WHO (Mortalitätslisten, Morbiditätsliste) ermöglichen. Sie finden die Metadaten in einer maschinenlesbaren Fassung im Downloadcenter Klassifikationen im Unterordner "Metadaten und Überleitung" der jeweiligen Jahresversion.

Umfang und Anwendungsmöglichkeiten der Metadaten

Die Metadaten sind ein aufbereiteter Auszug aus der Vierstelligen allgemeinen Systematik (VAS) der ICD-10-GM. Die Daten umfassen alle drei-, vier- und fünfstelligen Schlüsselnummern mit Klassentitel sowie die Überschriften der Gruppen und Kapitel. Diese Daten sind in Beziehung gesetzt zu den Sonderverzeichnissen zur Tabellierung der Mortalität und Morbidität im Anhang der Systematik der ICD-10-WHO (Mortalitätslisten, Morbiditätsliste).

Für jede einzelne Schlüsselnummer ist festgelegt, ob

  • Verletzungen des Geschlechts- oder Altersbezugs als Kann- oder als Muss-Fehler zu behandeln sind,
  • es sich um eine in Mitteleuropa sehr seltene Krankheit (sog. Exot) handelt, die grundsätzlich als Kann-Fehler zu behandeln sind,
  • sie terminal, also kodierbar, ist oder nicht,
  • sie präkombiniert ist oder anhand einer Subklassifikationsliste zusammengesetzt werden muss, also postkombiniert ist,
  • sie zur Verschlüsselung nach § 295 bzw. § 301 SGB V anzuwenden ist,
  • sie einen Hinweis auf die Arzt-Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz IfSG erfordert und ob die Laborausschlussziffer des EBM (IfSG-Labor) angewendet werden kann.

Mit den Metadaten können Sie Schlüsselnummern

  • entschlüsseln,
  • nach Gruppen und Kapiteln der ICD-10-GM und nach Sonderverzeichnissen der ICD-10-WHO für Statistiken gruppieren,
  • auf ihre formale Korrektheit prüfen und
  • gegen das Geschlecht und das Alter des Patienten prüfen.

Die Metadaten eignen sich für sich genommen nicht für den Aufbau von Kodiersoftware, da wesentliche Teile der ICD-10-GM fehlen: Ohne die Klassenattribute Inklusiva, Exklusiva und Hinweise zu den einzelnen Schlüsselnummern kann mit der Klassifikation nicht sinnvoll gearbeitet werden.