Zum Textbeginn - [Accesskey + 1] Zur Navigation - [Accesskey + 2] Zur Marginalspalte - [Accesskey + 3]

Navigation

lokaler Servicebereich (Marginalspalte)

Seiteninhalt/Textbeginn

EBM - Vergütungssystem in der ambulanten Versorgung

Das Kodieren von Diagnosen nach ICD-10-GM und von ambulant durchgeführten Operationen und Prozeduren nach OPS sind Bestandteil der Leistungserbringung und Voraussetzung zur Leistungsabrechnung in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung.

EBM - Einheitlicher Bewertungsmaßstab

Der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) ist der abschließende Katalog der Gebührenordnungspositionen, die in der ambulanten vertragsärztlichen Behandlung abrechnungsfähig sind. Er legt den Inhalt der berechnungsfähigen Leistungen und ihr wertmäßiges, in Punkten ausgedrücktes Verhältnis zueinander fest, d.h. jeder Position ist ein Punktwert zugeordnet. Der Wert eines Punktes in Euro-Cent ergibt sich aus dem für die ambulante Versorgung festgelegten Gesamthonorar und der Anzahl der insgesamt abgerechneten Punkte für ambulant erbrachte Leistungen. Die Abrechnung erfolgt über die regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen.

EBM bei der KBV

Diagnosen müssen nach ICD-10-GM kodiert werden

Eine Leistung ist nach den Allgemeinen Bestimmungen des EBM nur dann vom Vertragsarzt vollständig erbracht, wenn bei der Abrechnung Diagnosen nach ICD-10-GM kodiert sind.

Gesamtvergütung der Ärzte orientiert sich an der Morbidität

Seit 2009 orientiert sich die Vergütung der Vertragsärzte an der Morbidität der GKV-Versicherten. Die Krankenkassen stellen für zusätzliche Leistungen aufgrund gestiegener Morbidität mehr Honorar zur Verfügung. Zur Messung der Morbidität wird ein diagnosengestütztes System eingesetzt, die Grundlage dafür sind die nach ICD-10-GM kodierten Behandlungsdiagnosen.

Prozeduren müssen nach OPS kodiert werden

Eine Leistung ist nach den Allgemeinen Bestimmungen des EBM nur dann vollständig erbracht, wenn bei der Berechnung  ambulante und belegärztliche Operationen nach OPS kodiert sind.
Für die Abrechnung ambulanter und belegärztlicher Operationen gibt es im Anhang 2 zum EBM das abschließende "Verzeichnis der ambulanten und belegärztlichen Operationen nach OPS codiert", in dem die nach OPS verschlüsselten Eingriffe den entsprechenden EBM-Gebührenordnungspositionen zugeordnet sind.

"Verzeichnis der ambulanten und belegärztlichen Operationen nach OPS codiert" bei der KBV