Zum Textbeginn - [Accesskey + 1] Zur Navigation - [Accesskey + 2] Zur Marginalspalte - [Accesskey + 3]

Navigation

lokaler Servicebereich (Marginalspalte)

Seiteninhalt/Textbeginn

Anwendung der ICD-10-GM

Hier finden Sie  Informationen darüber, wie die ICD-10-GM angewendet wird und welche Anwendungsregeln gelten.  Außerdem zeigen wir Ihnen anhand einiger Beispiele, zu welchem Zweck nach ICD-10-GM verschlüsselt wird.

Regeln für die Anwendung des ICD-10-GM

Im Systematischen Verzeichnis der ICD-10-GM gibt es eine kurze Anleitung zur Verschlüsselung. Weitere Hinweise zur Anwendung finden Sie im "Basiswissen Kodieren" und in den FAQs zur ICD-10-GM. Grundlegende Informationen im Regelwerk zur ICD-10-WHO gelten auch für die ICD-10-GM. Für die Kodierung im stationären Bereich sind vorrangig die Kodierrichtlinien der Selbstverwaltung anzuwenden.

"Anleitung zur Verschlüsselung" im Systematischen Verzeichnis

Im Vorspann zum Systematischen Verzeichnis gibt es eine kurze Anleitung zur Verschlüsselung, sie ist unter "Ergänzende Informationen" auch Bestandteil der Onlinefassungen. Dort wird beschrieben, was und wie verschlüsselt wird und welche Zusatzkennzeichen wo verwendet werden müssen. Auch die Verwendung von Kreuz-, Stern- und Ausrufezeichenschlüsselnummer wird erläutert.

Broschüre "Basiswissen Kodieren"

Die Broschüre "Basiswissen Kodieren" bietet eine kurze Einführung in die Anwendung von OPS und ICD-10-GM.

Basiswissen Kodieren (PDF, 530 kB)

FAQs zur ICD-10-GM

Einige allgemeine und kodespezifische Fragen werden in den FAQs zur ICD-GM behandelt.

FAQs zur ICD-10-GM  

Vorrangig: Kodierrichtlinien der Selbstverwaltung

Für die Kodierung in der stationären Versorgung (§ 301 SGB V) sind vorrangig die Deutschen Kodierrichtlinien (DKR) der Selbstverwaltung heranzuziehen, die vom InEK bereitgestellt werden. Sie sind Bestandteil des G-DRG-Systems. Seit 2010 gelten als Teil des PEPP-Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen eigene Kodierrichtlinien (DKR-Psych).

Deutsche Kodierrichtlinien DKR und DKR-Psych beim InEK

Ausführliche Grundlagen: Regelwerk zur ICD-10-WHO

Das Regelwerk (Band 2) zur ICD-10-WHO beschreibt die Benutzung des Systematischen und des Alphabetischen Verzeichnisses der ICD-10-WHO. Es enthält vor allem eine Einführung in die ICD, die Verschlüsselungsregeln für Mortalität und Morbidität sowie zahlreiche Beispiele zur Verschlüsselung. Kapitel 1 enthält eine kurze Einführung, Kapitel 2 beschreibt, was eine Klassifikation ist,  Zweck und Anwendungsbereich der ICD, das Prinzip der Familie von krankheits- und gesundheitsrelevanten Klassifikationen, allgemeine Grundsätze der Krankheitsklassifikationen sowie Grundstruktur und Grundsätze der ICD. Für ein erstes Leseverständnis der ICD-10 besonders wichtig sind die Ausführungen zur Grundstruktur (Kap. 2.4)  und zur Benutzung von Band 1 (Kap. 3), denn hier werden vor allem Aufbau und formale Vereinbarungen erläutert. Diese grundlegenden Informationen im Regelwerk zur ICD-10-WHO gelten auch für die Verschlüsselung mit der ICD-10-GM.

Kodieren mit der ICD-10-GM - ein Anwendungsbeispiel

In einem Anwendungsbeispiel erklären wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie vorgehen:

Wie wird mit der ICD-10-GM kodiert?

Anwendung ICD-10-GM-kodierter Daten

Welchen Nutzen das Kodieren mit der ICD-10-GM bringt, zeigen wir Ihnen anhand einiger Anwendungsbereiche:

Wozu wird mit der  ICD-10-GM kodiert?