Zum Textbeginn - [Accesskey + 1] Zur Navigation - [Accesskey + 2] Zur Marginalspalte - [Accesskey + 3]

Navigation

lokaler Servicebereich (Marginalspalte)

Seiteninhalt/Textbeginn

Kooperationspartner des DIMDI

Das DIMDI arbeitet eng mit anderen Bundes- und Landesbehörden zusammen sowie mit nationalen und internationalen öffentlichen Einrichtungen, u.a.:

  • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
    Die AWMF betreibt in Kooperation mit der ZB MED und dem DIMDI das elektronische Medizinjournal German Medical Science (GMS) mit Publikationen aus allen medizinischen Fachgebieten.
  • Bundesgesundheitsblatt
    Die Monatszeitschrift Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz umfasst alle Fragestellungen und Bereiche, mit denen sich das öffentliche Gesundheitswesen und die staatliche Gesundheitspolitik auseinander setzen. Das DIMDI ist seit vielen Jahren Mitglied im Herausgeberbeirat und beteiligt sich an der Themendiskussion, liefert eigene Beiträge und koordiniert Schwerpunkte zu Themen wie medizinische Klassifikationen, Health Technology Assessment (HTA), medizinische Informationssysteme und Telematik im Gesundheitswesen.
  • Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)
    Das DIMDI ist die technische Plattform für die AMIS-Datenbanken der Bundesoberbehörden für die Zulassung von Arzneimitteln und arbeitet mit diesen bei der Errichtung eines nationalen Arzneimittelinformationssystems nach § 67a AMG zusammen (PharmNet.Bund.de). Außerdem ist das DIMDI die technische Plattform für die Anträge auf Genehmigung von klinischen Prüfungen/Leistungsbewertungsprüfungen mit Medizinprodukten/IVD an die Bundesoberbehörden und betreibt eine Datenbank mit allen klinischen Prüfungen/Leistungsbewertungsprüfungen. Das BfArM liefert dem DIMDI zudem Daten über Vorkommnisse mit Medizinprodukten in Deutschland. Über aktuelle Vorkommnismeldungen informiert das DIMDI umgehend die zuständigen Behörden der Länder und pflegt für diese eine Datenbank mit allen Vorkommnissen.
  • Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI)
    Das DIMDI arbeitet mit dem BPI im Bereich der Arzneimittelinformation eng zusammen
  • Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)
    Das DIMDI ist die technische Plattform für die AMIS-Datenbanken der Bundesoberbehörden für die Zulassung von Arzneimitteln und arbeitet mit diesen bei der Errichtung eines nationalen Arzneimittelinformationssystems nach § 67a AMG zusammen.
  • Statistisches Bundesamt und statistische Landesämter (DESTATIS)
    Das DIMDI berät das Statistische Bundesamt in Fragen der Todesursachenverschlüsselung und schult die Signierer in den statistischen Landesämtern
  • Deutsches Institut für Normung (DIN)
    Das DIMDI arbeitet im NaMed-Unterausschuss "Terminologien und Semantische Netzwerke" mit dem DIN zusammen.
  • European Medicines Agency (EMA)
    Das DIMDI arbeitet in Telematik-Projekten mit der EMA zur Umsetzung der Ziele der EU-Kommission zusammen und ist in mehreren Gruppen aktiv.
  • Institut nationale de la Santé et de la Recherche médicale (INSERM)
    Das INSERM stellt dem DIMDI die französische Übersetzung des MeSH zur Verfügung.
  • Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
    Das IQWiG erstellt Berichte zur Bewertung von Operations- und Diagnoseverfahren, von Arzneimitteln und Behandlungsleitlinien. Die Endberichte des IQWiG werden in die DAHTA-Datenbank des DIMDI aufgenommen, die Verweise und Zusammenfassungen von Berichten mehrerer, auch internationaler HTA-Institutionen enthält.
  • Kuratorium für Fragen der Klassifikation im Gesundheitswesen (KKG)
    Das DIMDI diskutiert mit den Vertretern aus dem Gesundheitswesen aktuelle Fragen der medizinischen Klassifikation und arbeitet mit ihnen an der Weiterentwicklung der Klassifikationen zusammen.
  • Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS)
    Der MDS berät den Spitzenverband der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen zur medizinischen und pflegerischen Versorgung und der Gestaltung unseres Gesundheitswesens. Das DIMDI steht zu verschiedenen Themen in Kontakt mit dem MDS, u. a. bei Klassifikationen und Datenbanken (AMIS für den MDS).
  • National Library of Medicine (NLM)
    Das DIMDI arbeitet als MEDLARS-Center (Medical Literature Analysis and Retrieval System) mit der NLM zusammen und ist in der International MEDLARS Center Policy Advisory Group (IMPAG) vertreten.
  • Pharma-Daten-Service (ABDATA)
    Hersteller der ABDA-Datenbanken (ABDA-Fertigarzneimittel, ABDA-Interaktionen, etc.)
  • Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie
    Das Zentrum stellt die vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Datenbank "Embryotox" mit Informationen zur Arzneimittelsicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit zur Verfügung.
  • Paul-Ehrlich-Institut (PEI)
    Das DIMDI kooperiert u.a. als technische Plattform (s. BfArM).
  • Weltgesundheitsorganisation (WHO)
    Das DIMDI erarbeitet die deutschsprachigen Ausgabe der ICD-10 in engem Kontakt zur WHO-Zentrale in Genf. Weiterhin wirkt DIMDI mit an der Pflege der englisch- und französischsprachigen Originalausgaben der WHO. Seit 2003 ist das DIMDI "WHO Collaborating Center for the Family of International Classifications" für den deutsch-sprachigen Raum. Das DIMDI ist in allen Arbeitsgruppen der WHO-Kooperationszentren vertreten und übernimmt teilweise den Vorsitz. Darüber hinaus ist das DIMDI auch in der Nationalen Expertengruppe zur Harmonisierung des Indikators " Drug Related Death" vertreten und im Planungsausschuss des " International Collaborative Effort on Automating Cause of Death Statistics".
  • Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO)
    Das DIMDI arbeitet mit dem WIdO bei der Herstellung der jährlich aktualisierten Fassung der deutschen amtlichen ATC-Klassifikation mit definierten Tagesdosen zusammen.
  • Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften
    Die Arbeit von ZB MED und DIMDI ist in vielen Bereichen eng verknüpft: z. B. bei (elektronische Medizinjournal German Medical Science (gms)).
  • Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI)
    Das DIMDI hat mit dem Zentralinstitut einen Kooperationsvertrag über die Pflege und Weiterentwicklung des ICD-Diagnosenthesaurus abgeschlossen.
  • Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ)
    Das DIMDI gehört zum Herausgeberbeirat der Zeitschrift, beteiligt sich an der Themendiskussion und liefert eigene Beiträge. Darüber hinaus vermittelt das DIMDI auch qualifizierte Beiträge von Experten aus Forschung und Gesundheitswesen.
  • Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (ZLG)
    Das DIMDI arbeitet mit der ZLG im Rahmen des Medizinprodukteinformationssystems und bei der Errichtung eines nationalen Arzneimittelinformationssystems nach § 67a AMG zusammen.