Zum Textbeginn - [Accesskey + 1] Zur Navigation - [Accesskey + 2] Zur Marginalspalte - [Accesskey + 3]

Navigation

lokaler Servicebereich (Marginalspalte)

Seiteninhalt/Textbeginn

Errichtungserlass

Der Errichtungserlass vom 1. September 1969 beschreibt die ursprünglichen Aufgaben des DIMDI.

Alle anderen Tätigkeitsbereiche gehen auf nachträgliche Aufträge für das DIMDI zurück, die insbesondere seit den 1990er Jahren erfolgten (vgl. Geschichte des DIMDI):

Erlass über die Errichtung des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information vom 1. September 1969

§ 1

(1) Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) wird als eine nichtrechtsfähige Bundesanstalt im Geschäftsbereich des Bundesministers für Gesundheit errichtet.

(2) Sitz des Instituts ist Köln.

§ 2

(1) Das Institut wird von einem Präsidenten geleitet. Er vertritt die Bundesrepublik Deutschland im Aufgabenbereich des Instituts gerichtlich und außergerichtlich.

(2) Der Präsident kann vom Bundesminister für Gesundheitswesen zur Einstellung und Entlassung von Angestellten und Lohnempfängern ermächtigt werden. Er bewirtschaftet die im Haushaltsplan bewilligten Mittel, soweit nicht der Bundesminister für Gesundheitswesen allgemein oder im Einzelfall etwas anderes bestimmt.

(3) Die innere Organisation des Instituts regelt eine Geschäftsordnung, sie wird vom Präsidenten mit Zustimmung des Bundesministers für Gesundheitswesen erlassen.

§ 3

(1) Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information hat die Aufgabe, in- und ausländische Literatur und sonstige Informationen auf dem Gesamtgebiet der Medizin und ihrer Randgebiete unter Einsatz der elektronischen Datenverarbeitung zu erfassen, auszuwerten, zu speichern und der fachlich interessierten Öffentlichkeit laufend oder auf Anfrage bekanntzumachen.

(2) Das Institut arbeitet an der Verbesserung von Dokumentations- und Informationssystemen (Literatur- und Befunddokumentation) für den Bereich der Medizin und ihrer Randgebiete und fördert die Aus- und Fortbildung von Personal für die medizinische Dokumentation und Information insbesondere in der Anwendung moderner Techniken.

§ 4

Ein Beirat, dem Fachleute auf dem Gebiet der Dokumentation sowie Vertreter der Benutzer von Informationsdiensten angehören sollen und der unter Vorsitz des Präsidenten des Instituts tagt, dient der fachlichen Beratung des Instituts über die jeweiligen Bedürfnisse und Möglichkeiten der Dokumentation und Information auf dem Gesamtgebiet der Medizin und ihrer Randgebiete.

Bonn-Bad Godesberg, den 1. September 1969

Z 7 - 512a - 566/69

 

Der Bundesminister für Gesundheitswesen
In Vertretung
Prof. Dr. von Manger-Koenig

GMBl 1969, S. 401