Zum Textbeginn - [Accesskey + 1] Zur Navigation - [Accesskey + 2]

Navigation

Seiteninhalt/Textbeginn

Illegaler Arzneimittelversand und Arzneimittelfälschungen

Im Internet tauchen immer wieder Betrüger auf. Beim Handel mit Arzneimitteln laufen Sie dann Gefahr, Fälschungen zu erhalten. Das bringt Ihre Gesundheit in Gefahr! Denn Fälschungen enthalten oft keine bzw. falsch dosierte Wirkstoffe, selbst schädliche Inhaltsstoffe sind nicht selten.

Genau deshalb gibt es das Versandhandels-Register. Mit den darin geführten Internet-Arzneimittelhändlern gehen Sie auf Nummer sicher: Das Risiko an Fälschungen zu geraten ist bei ihnen genauso gering wie in der Apotheke / beim Händler vor Ort. (Den Onlinehandel mit gefälschten Arzneimitteln untersucht derzeit das EU-geförderte Projekt www.fakecare.com, das Sie durch Teilnahme an einer kurzen Umfage unterstützen können.)

Sicherheits-Tipps

Viele unseriöse Anbieter können Sie selbst erkennen. Unsere Sicherheits-Tipps verraten Ihnen, worauf Sie besonders achten sollten, um nicht auf Betrüger hereinzufallen. mehr »

Vorsicht Täuschung!

Betrüger sitzen oft im entfernten Ausland. Das erschwert rechtliche Schritte, weshalb solche Seiten leider nur mühevoll aus dem Netz zu entfernen sind. Mit unseren Sicherheits-Tipps können Sie bereits viele unseriöse Anbieter ausschließen. Seien Sie zudem vorsichtig, wenn eine Versandapotheke fast ausschließlich auf Potenz- bzw. Lifestyle-Mittel abzielt.

Ein wichtiges Kriterium ist auch der Standort eines Händlers. Der Versandhandel mit Arzneimitteln ist in Deutschland nur erlaubt für Händler aus Deutschland und mit bestimmten Einschränkungen aus  folgenden  EU-/EWR-Ländern:

  • Island
  • Niederlande (gilt nur, wenn gleichzeitig eine Präsenzapotheke existiert)
  • Schweden (gilt nur für verschreibungspflichtige Arzneimittel)
  • Tschechien (gilt nur für nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel)
  • Vereinigtes Königreich

Jedes EU-Land führt ein eigenes Register mit den dort ansässigen Versandhändlern. Registrierte Händler erkennen Sie an dem EU-Sicherheitslogo mit der Flagge des jeweiligen Landes auf deren Webseiten.

Das DIMDI überwacht selber keine Arzneimittelhändler. Deutsche Arzneimittelhändler werden von verschiedenen Landesbehörden kontrolliert (jeweils bei einem Händler im Register mit angegeben). Diese Überwachungsbehörden liefern uns die Daten der Händler, denen sie Erlaubnisse zum Versandhandel erteilen. Sie können uns aber einen Verdacht melden. Informationen über fragwürdige Angebote reichen wir an die zuständige Behörde bzw. das Zollkriminalamt weiter. mehr »

Einige dreiste Anbieter zeigen auch unerlaubt fremde Logos oder werben mit einem gefälschten Registereintrag. Deshalb sollten Sie immer genau prüfen, ob ein Registereintrag wirklich echt ist (anhand der Internetadresse, die vom DIMDI stammen muss). mehr »

  Screenshot: Sicherheitslogo - Original und Fälschung