Zum Textbeginn - [Accesskey + 1] Zur Navigation - [Accesskey + 2] Zur Marginalspalte - [Accesskey + 3]

Navigation

lokaler Servicebereich (Marginalspalte)

Seiteninhalt/Textbeginn

Aufgaben und Organisation des DIMDI

Das Video beginnt mit der Geschichte des DIMDI und erklärt seine wichtigsten Aufgaben.

Achtung:

Um das/die Video/Videos ansehen zu können, müssen entweder Flash®- oder HTML5-Unterstützung in Ihrem Browser aktiviert sein.

Zurück zur Übersicht >>

Textversion ein-/ausblenden [t]

Textversion: Aufgaben und Organisation

Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information - kurz DIMDI.

Das DIMDI ist eine nachgeordnete Behörde im Ressort des Bundesministeriums für Gesundheit. Unser Institut wurde 1969 gegründet, um Informationen aus der gesamten Medizin und ihren Randgebieten bereitzustellen.

Inzwischen sind dazu zahlreiche weitere Aufgaben getreten, von denen die meisten in Gesetzen verankert sind.
Ein wichtiger Arbeitsbereich sind medizinische Begriffssysteme: So sind wir Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen für den deutschsprachigen Raum, beispielsweise ICD (Internationale Klassifikation der Krankheiten) und OPS (Operationen- und Prozedurenschlüssel): Mit ihnen werden Diagnosen beziehungsweise medizinische Maßnahmen wie Operationen verschlüsselt. Beide gemeinsam bilden die Grundlage für das Entgeltsystem in Klinik und Praxis (G-DRG), die ICD dient zudem epidemiologischen Zwecken: Sie wird verwendet für die Todesursachenstatistik.

Eine andere wichtige Klassifikation ist die ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit). Sie beschreibt den funktionalen Gesundheitszustand, die Behinderung, die soziale Beeinträchtigung und die relevanten Umgebungsfaktoren eines Menschen, zum Beispiel in der Rehabilitation. Darüber hinaus pflegt das DIMDI weitere Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge, die wichtig für die Gesundheitstelematik sind.

Das DIMDI entwickelt und betreibt datenbankgestützte Informationssysteme, zum Beispiel für Arzneimittel und Medizinprodukte. Letzteres unterstützt die Marktüberwachung von Medizinprodukten durch die zuständigen Behörden in Deutschland. Dazu ermöglicht es eine internetbasierte Datenerfassung und -bearbeitung durch die Beteiligten. Das sind vor allem die Hersteller der Medizinprodukte und ihre Überwachungsbehörden.

Zu Arzneimitteln erstellen wir Datenbanken mit amtlichen Zulassungsdaten sowie Informationen zu Anwendung oder Neben- und Wechselwirkungen. Darüber hinaus veröffentlichen wir regelmäßig die aktuellen Arzneimittel-Festbeträge: Das sind die maximalen Beträge, die gesetzliche Krankenkassen jeweils für ein Arzneimittel bezahlen.

Verbraucherinnen und Verbraucher finden im Versandapothekenregister des DIMDI zudem seriöse Versandapotheken. Darin registrierte Apotheken besitzen eine behördliche Erlaubnis zum Versandhandel und dürfen auf ihren Webseiten unser Sicherheitslogo führen.

Unser jüngstes Informationssystem sammelt anonymisierte Versorgungsdaten gesetzlich Krankenversicherter und stellt diese für ausgewählte Forschungszwecke bereit. Für die Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren und Technologien (Health Technology Assessment, kurz HTA) betreiben wir ebenfalls ein Informationssystem und veröffentlichen dazu auch entsprechende wissenschaftliche Berichte. Viele der Informationen beim DIMDI sind öffentlich.

Dazu ermöglichen wir den Online-Zugriff auf unsere Informationssysteme und zahlreiche Datenbanken aus der gesamten Medizin. Dafür entwickeln und pflegen wir entsprechende Anwendungen und betreiben ein eigenes Rechenzentrum. Darüber hinaus unterstützen wir als IT-Plattform das gesamte Ressort des Bundesministeriums für Gesundheit.