DIMDI medizinwissen, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information

Institut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG)


Seitentitel: DIMDI - Datenbank-Glossar
Webadresse,URL: http://www.dimdi.de/de/db/glossar/datenbankglossar.html

Datenbank-Glossar

Hier finden Sie wichtige Begriffe und deren Erläuterungen aus dem Bereich der Datenbankrecherche:

Begriff Beschreibung

A

zurück zur Auswahlliste
Abstract

Der Abstract ist eine Kurzzusammenfassung und fasst den Inhalt einer Veröffentlichung zusammen. Er wird in der Regel von den Autoren erstellt, in einigen Datenbanken auch von Experten des jeweiligen Fachgebiets. Ein Abstract ist nicht in jedem Datenbankdokument enthalten. Bestimmte Datenbanken verzichten generell darauf.

B

zurück zur Auswahlliste
Basic Index

siehe Freitextsuche

Bibliografische Angaben

Unter bibliographischen Angaben versteht man alle relevanten Angaben, um eine Veröffentlichung zu ermitteln. Sie umfassen u.a. Autoren, Herausgeber, Titel, Zeitschriftentitel, ISSN/ISBN, Erscheinungsdatum/-jahr, Seitenzahl und sonstige Angaben.

Boole'sche Operatoren

Boole'sche Operatoren sind Verknüpfungen, mit denen Suchbegriffe nach logischen Kriterien verbunden werden können. Wichtige Operatoren für die Datenbankrecherche sind:

  • UND (AND) liefert alle Dokumente mit beiden gesuchten Begriffen
  • ODER (OR) liefert alle Dokumente mit einem oder beiden Begriffen
  • NICHT (NOT) schließt Dokumente mit dem zweiten Suchbegriff aus

C

zurück zur Auswahlliste
CAS Nummer

Die CAS-Nummer ist die "Identifikationsnummer" eines Stoffes.

Sie dient zur eindeutigen Identifizierung einer Substanz. 

Vergeben werden diese Nummern vom Chemical Abstracts Service (CAS), eine Abteilung der American Chemical Society.

Das Datenfeldkürzel für das Datenfeld CAS Number lautet CR.

Controlled Term (CT)

Controlled Terms sind kontrolliert vergebene Begriffe (Schlagworte), die ein Dokument inhaltlich beschreiben. Diesen Schlagwörtern liegt meist ein Thesaurus, also eine Begriffssystematik, oder eine definierte Wortliste zugrunde. Nur Begriffe dieser vorgegebenen Vokabularien sind zur Beschreibung der Inhalte zulässig. Von daher spricht man von kontrollierten Schlagwörtern oder kontrolliertem Vokabular. Das Datenbankfeld CT enthält die englischen Schlagwörter. Ihre deutsche Übersetzung finden Sie z.B. in DAHTA im Datenbankfeld CTG (Controlled Term German).

siehe auch Datenbankfeld
siehe auch Thesaurus

D

zurück zur Auswahlliste
Datenbankdokument

Datenbankdokumente in DAHTA enthalten neben bibliografischen Angaben und Angaben zur Sprache des Originalartikels meist Name und Adresse des Erstautors, Schlagwörter und einen Abstract. Viele Datenbanken besitzen ein Feld mit Angaben zum Dokumenttyp (DT). Darüber hinaus können weitere Informationen enthalten sein.
In Faktendatenbanken dagegen enthalten die Dokumente gemessene oder beobachtete Daten, also die Primärdaten bzw. –informationen.

Datenbankfeld

Datenbankdokumente in DAHTA sind strukturiert und bestehen aus verschiedenen Abschnitten, den sog. Feldern. Diese Abschnitte sind z.B. die Autorennamen, Quellenangaben, Schlagwörter usw. Jedes Datenbankfeld wird durch eine Feldbezeichnung identifiziert, z.B. AU für Autorennamen, TI für den Titel, CT für Controlled Term. Sie können gezielt in nur einem oder mehreren Feldern recherchieren.
Die Datenbankfelder sind abhängig von dem jeweiligen Inhalt der Datenbank, wobei in den verschiedenen Datenbanken gleiche Inhalte unter dem gleichen Feldnamen auftreten.
siehe auch Textfeld
siehe auch Uncontrolled Term

Datenbankgesamtinformation

siehe Gesamtinformation

Dauerauftrag

Vertrags-Kunden können Suchprofile als Daueraufträge (auch standing order, SDI) einrichten. Neue Dokumente zur gespeicherten Suchanfrage werden dann automatisch per E-Mail im gewählten Zeitintervall zugesandt.
siehe auch SDI

Deskriptoren

Sind Begriffe, die ein Dokument inhaltlich beschreiben. Sie werden von Menschen oder maschinell durch Auswertung von Titel und Abstract oder Volltext zugeteilt. Autor oder Datenbankhersteller können Deskriptoren frei vergeben (UT, IT) oder sie entstammen einem streng kontrollierten Vokabular (Thesaurus) und werden nach festen Regeln vergeben (CT).

DIMDI SmartSearch

Menügeführte, barrierefreie Recherche-Oberfläche zur schnellen und einfachen Suche.

Dokumenttyp (DT)

Dokumente werden klassifiziert. Die Typen sind formal bedingt (z.B. Zeitschriftenartikel) oder inhaltlich (z.B. HTA-Bericht). Begriffe, die Dokumenttypen kennzeichnen, können auch in Thesauri und damit im Feld CT vorkommen.

E

zurück zur Auswahlliste
Entry Term

Entry Terms sind Synonyme oder verwandte Begriffe, die innerhalb eines kontrollierten Vokabulars auf die Vorzugsbezeichnung (Main Headings)  verweisen. Im Gegensatz zu den Vorzugsbezeichnungen werden sie bei der Recherche nicht im gefundenen Datenbankdokument angezeigt.

Expertensuche

Innerhalb der DIMDI SmartSearch können verschiedene Suchmodi gewählt werden. Neben der einfachen und der erweiterten Suche steht die Expertensuche zur Verfügung. Sie setzt Kenntnisse der Kommandosprache voraus und ermöglicht komplexe Suchanfragen.

F

zurück zur Auswahlliste
Feldnamen

siehe Datenbankfeld

Freitextfelder

siehe Textfelder

Freitextsuche

Die Freitextsuche durchsucht alle Textfelder (wie TI, AB, CT, UT, IT, DT) und sucht damit den sogenannten Basic Index ab. 

FTP

File Transfer Protocol ist ein Dateiübertragungsverfahren im Internet.

G

zurück zur Auswahlliste
Gesamtinformationen

Das DIMDI bietet zu jeder Datenbank eine umfangreiche Gesamtinformation, die detailliert Inhalt, Struktur und Suchmöglichkeiten mit Beispielsuchen und -dokumenten beschreibt. Auf der DIMDI-Website wählen Sie unter Datenbankrecherche – Datenbanken A-Z über den jeweiligen Datenbanknamen die zughörige Kurz- und Gesamtinformation.

Gewichtung (W=1)

In der Datenbank DAHTA ist eine Suche nach gewichteten Controlled Terms möglich, d.h. die Indexierung unterscheidet Haupt- und Nebenaspekte eines Artikels. Ein mit W=1 (maximale Gewichtung = Hauptthema) kombiniertes CT selektiert gezielt nur Dokumente, in denen ein bestimmter Deskriptor den Hauptaspekt beschreibt.

Nutzen Sie hierzu die Expertensuche der DIMDI SmartSearch und geben Sie beispielsweise für Demenz folgendes Kommando ein:
CTG=Demenz/W=1 für deutsches Vokabular
CT=Dementia/W=1 für englisches Vokabular

I

zurück zur Auswahlliste
Indexieren/Indexierung

Unter Indexieren versteht man die inhaltliche Erschließung eines Dokuments, d.h. das Dokument erhält Deskriptoren, die den Inhalt beschreiben. Man unterscheidet zwei Arten: die freie Indexierung mit frei wählbaren Deskriptoren und die kontrollierte Indexierung mit Deskriptoren aus einem kontrollierten Vokabular (z.B. einem Thesaurus).

Invertierung

Auch Indizierung. Bei der Planung einer Datenbank wird geprüft, welche Bestandteile der Dokumente für eine spätere Suche nutzbar sein sollen. Die Elemente der jeweiligen Dokumentabschnitte werden zu Suchbegriffen erklärt, in Listen zusammengefasst und aufbereitet (invertiert). Die Suchbegriffe gehören dann sogenannten invertierten Listen (Indizes) an, also z.B. der Liste der Autorennamen, der Liste der Zeitschriftentitel oder der Liste der Freitextwörter (Basic Index), die u.a. aus Titel oder Zusammenfassung stammen.
Die Invertierungssart eines Datenfeldes bestimmt, wie die Begriffe im Index abgelegt und sortiert werden und damit auch, wie nach ihnen gesucht werden kann. Durch die Invertierung erhält jeder Suchbegriff intern Verweise auf die Dokumente der Datenbank, in denen er enthalten ist.

Man unterscheidet:

Wortweise Invertierung
Jedes einzelne Wort des Texts in einem Datenfeld (z. Titel oder Zusammenfassung) wird in die alphabetisch geordnete Indexdatei aufgenommen. In dieser Indexliste gibt es keine zusammengesetzten Begriffe, sondern nur Einzelwörter. Interpunktionszeichen (z.B. Bindestriche) werden als sog. Text- oder Worttrenner behandelt und bei der Indexierung ignoriert. Bei der Invertierung jedes Wortes wird zusätzlich festgehalten, welche Position dieses Wort innerhalb des Dokumentes hat (z.B. viertes Wort im Titel). Bei der Suche mit wortweise invertierten Begriffen gibt es daher spezielle Möglichkeiten, diese Informationen bei der Suchformulierung auszunutzen und eine bestimmte Stellung der Suchwörter zueinander oder innerhalb des Dokuments zu fordern. Hierzu werden die Kontextoperatoren verwendet, Wichtigstes Beispiel für die wortweise Invertierung sind die Freitextabschnitte (Basic Index), zu denen immer die Titel, die kontrollierten Schlagwörter und die Abstracts gehören.

Direkte Invertierung
Bei der direkten Invertierung wird ein Suchbegriff in seiner Gesamtheit indiziert. Werden zwei oder mehr Wörter i.d.R. zusammen benutzt, spricht man von einer festen Wendung, Wortgruppe oder Phrase. Diese werden auch zusammenhängend in den Index aufgenommen. Ein zusammengesetztes Schlüsselwort (MYOCARDIAL INFARCTION) oder der Name eines Autors (WAGNER, G) bilden also einen Suchbegriff. Typischerweise wird das Autorenfeld oder kontrollierte Schlagworte direkt invertiert. Dies erfordert bei der Suche in direkt invertierten Feldern die Kenntnis der vollständigen Suchbegriffe bzw. die sinnvolle Verwendung von Trunkierungen und Kontextoperartoren.

Doppelte Invertierung
Bestimmte Felder wie die kontrollierten Schlagworte (CT´s) werden sowohl direkt als auch wortweise invertiert, damit sie zusätzlich bei der Freitextsuche gefunden werden.

ohne Invertierung
Weniger wichtige Felder (z.B. Bandnummer oder Seitenangaben) werden für die Suche meist nicht invertiert und können nur ausgegeben werden. Solche Felder können nur mit der sog. Stringsearch abgesucht werden.

J

zurück zur Auswahlliste
Jokerzeichen

siehe Trunkierung

K

zurück zur Auswahlliste
Kontextoperatoren

Mithilfe von Kontextoperatoren können Freitextmuster (mehrteilige Ausdrücke) gesucht werden, bei denen die Reihenfolge nicht festgelegt sein muss.

Sie werden ausschließlich bei wortweise invertierten Feldern benutzt (z.B. TI, AB, CS).

Folgende Kontextoperatoren stehen zur Verfügung:

  • * oder ?
    ersetzt beliebig viele Wörter (variable Trunkierung)
  • #
    ersetzt bis zu einem Wort (maximale Trunkeirung)
  • %
    ersetzt genau ein Wort (feste Trunkierung)

  • beliebige Reihenfolge zwischen den getrennten Wörtern
  • ·
    Wörter des Freitextmusters in einen Satz
Kontrolliertes Vokabular

siehe Controlled Term

Kostenfreie Recherche

Siehe auch Recherche ohne Nutzungsvertrag

Kurzinformation

DIMDI bietet zu jeder Datenbank eine Kurzinformation, die den Datenbankschlüssel, Inhalt, Abdeckung, Sprache und Hersteller beschreibt. Auf der DIMDI-Website wählen Sie unter Datenbankrecherche - Datenbanken A-Z über den jeweiligen Datenbanknamen die zughörige Kurz- und Gesamtinformation.

L

zurück zur Auswahlliste
Literaturhinweis

siehe Datenbankdokument

M

zurück zur Auswahlliste
Main Heading

Unter Main Headings versteht man die Vorzugsbezeichnung des MeSH zur Indexierung von Datenbankdokumenten. Main Headings werden im Datenfeld Schlagwörter deutsch CTG) bzw. Schlagwörter englisch CT) im Datenbankdokument angezeigt.

Maskierung von Suchbegriffen

siehe Trunkierung

Medical Subject Headings (MeSH)

Der MeSH ist der Thesaurus der US National Library of Medicine (NLM) für medizinisches Vokabular zur Indexierung von Literatur. Er gilt weltweit als umfassendster und am besten gepflegter medizinischer Thesaurus:

  • über 28.000 Hauptschlagwörter (Main Headings)
  • über 208.000 englische Entry Terms (Synonyme)
  • über 64.000 deutsche Entry Terms (Synonyme)

Die Deskriptoren stehen miteinander in Beziehung, d.h. Synonyme, Ober - bzw. Unterbegriffe oder verwandte Deskriptoren sind einander zugeordnet.

Metadaten

Als Metadaten oder Metainformationen bezeichnet man Daten, die Informationen über andere Daten enthalten. Typische Metadaten zu einem Zeitschriftenartikel sind beispielsweise der Name des Autors, Titel und Quelle, das Erscheinungsjahr sowie Schlagworte. Sie finden solche Metainformationen  beim DIMDI  z.B. in der Datenbanken DAHTA.

O

zurück zur Auswahlliste
Operatoren

siehe Boole'sche Operatoren
siehe Kontextoperatoren

P

zurück zur Auswahlliste
Precision

Qualitätsparameter einer Recherche. Durch die Precision wird das Verhältnis gefundener relevanter zu allen gefundenen Dokumenten berechnet.

Q

zurück zur Auswahlliste
Qualifier

Qualifier schränken Controlled Terms (CT) auf bestimmte Aspekte wie Therapie, Nebenwirkungen, Diagnose ein. Qualifier sind möglich in der Datenbank DAHTA.

Nutzen Sie hierzu die Expertensuche der DIMDI SmartSearch und geben Sie beispielsweise für Demenz folgendes Kommando ein:
CTG=Demenz/QF=th für deutsches Vokabular
CT=Dementia/QF=th für englisches Vokabular

Weitere Qualifier finden Sie im Anhang der Datenbank-Gesamtinformation.

R

zurück zur Auswahlliste
Recall

Der Recall ist ein Qualitätsparameter für die Recherche. Durch den Recall wird das Verhältnis gefundener relevanter zu allen im System enthaltenen relevanten Dokumenten berechnet.

Recherche kostenfrei

siehe Recherche ohne Vertrag

Recherche mit Nutzungsvertrag

Kunden mit Nutzungsvertrag profitieren bei der Recherche von günstigeren Preisen. Sie greifen uneingeschränkt auf alle öffentlichen Datenbanken beim DIMDI zu.

Recherche ohne Vertrag

Ohne Vertrag recherchieren Sie beim DIMDI mit der grafischen Oberfläche DIMDI SmartSearch in den Datenbanken DAHTA und AMIS - Öffentlicher Teil. Kostenpflichtige Dokumente bezahlen Sie online mit Kreditkarte.

Registrierung

Die Inanspruchnahme der kostenfreien SmartSearch-Servicefunktionen, bei AMIS - Öffentlicher Teil erfordert eine Registrierung im System. Die Registrierung selbst ist nicht mit Kosten verbunden.

S

zurück zur Auswahlliste
Schlagwörter

siehe Deskriptoren
siehe auch Controlled Term
siehe auch Uncontrolled Term

Schlüsselwörter

Wenn die Schlüsselwörter NOT, OR, TO oder Sonderzeichen bei der Datenbankrecherche Bestandteil von Suchbegriffen sind oder selbst als Suchbegriffe eingesetzt werden sollen, müssen sie in der Expertensuche der DIMDI SmartSearch in Anführungsstrichen (") geschrieben werden, damit sie als Suchbegriff interpretiert werden.
Beispiel: night "or" shift work

SDI

Das Kürzel SDI steht synonym für standing order  bzw. Dauerauftrag. Vertrags-Kunden können Suchprofile als Daueraufträge einrichten. Neue Dokumente zum gespeicherten Suchprofil werden dann automatisch per E-Mail im gewählten Zeitintervall zugesandt.
siehe Dauerauftrag

SmartSearch

siehe DIMDI SmartSearch

Standing Order

siehe SDI
siehe Dauerauftrag

Stoppwörter

Stoppwörter sind häufig und unspezifisch vorkommende Wörter, die bei der Datenbankrecherche ignoriert werden. Wenn Stoppwörter als Suchbegriffe benutzt werden, werden sie automatisch durch den Kontextoperator % (Abstand ein Wort) ersetzt. Beim DIMDI gibt es folgende Stoppwörter: AND, IN, OF, THE.
Besondere Regeln gelten auch für Schlüsselwörter

Suchanfrage

In einer Datenbank wird nach Dokumenten gesucht, die durch eingegebene Suchbegriffe  bzw. Verknüpfung von Suchbegriffen mittels Operatoren oder anderen Suchfunktionen spezifiziert werden.
siehe auch Suchprofil
siehe auch Sucharchiv

Sucharchiv

Dieser Service ermöglicht Ihnen, Suchprofile unter einem Namen zu speichern und wieder abzurufen.
siehe auch Suchprofil
siehe auch Suchanfrage

Suchbegriff

Unter einem Suchbegriff versteht man Wörter oder Zeichenfolgen, nach denen in einer Datenbank gesucht wird.

Suchfelder

siehe Datenbankfeld

Suchformulierung

siehe Suchanfrage

Suchoperatoren

siehe Bool'sche Operatoren

Suchprofil

Ein Suchprofil ist eine abgeschlossene Recherche, die aus einer oder mehreren ggf. verknüpften Suchanfrage/n besteht. Zu einem Suchprofil gehören die ausgewählten Datenbanken und die Suchanfrage.
siehe auch Suchanfrage
siehe auch Sucharchiv

T

zurück zur Auswahlliste
Textfelder (FT)

Die Textfelder (auch Freitextfelder oder Basic Index) sind alle inhaltlich relevanten Datenbankfelder wie Titel, Abstract oder Deskriptoren. Welche Felder einer Datenbank zu dieser Gruppe gehören, finden Sie in der jeweiligen Gesamtinformationen.
siehe auch Datenbankfeld

Thesaurus

Unter einem Thesaurus versteht man ein geordnetes, alphabetisch und systematisch aufgebautes Verzeichnis von Begriffen eines bestimmten Fachgebietes. Ein Thesaurus ist ein kontrolliertes Vokabular für das jeweils zu beschreibende Attribut. Ein wichtiger Thesaurus im Fachgebiet Medizin/Pharmakologie ist z.B. der MeSH für die Datenbank DAHTA.

Trunkierung

Trunkierungen sind Platzhalter und werden auch als Wildcards, Joker oder Maskierungen bezeichnet. Platzhalter ersetzen je nach Definition ein oder beliebig viele Zeichen, die entweder am Ende des Suchbegriffs (rechts), in seiner Mitte oder seinem Anfang (links) stehen. Über Trunkierungen berücksichtigen Sie sprachliche Varianten und Schreibweisen.

Folgende Trunkierungen sind möglich:
? oder *      Variable Trunkierung, ersetzt beliebig viele Zeichen
#                Maximale Trunkierung, ersetzt bis zu 1 Zeichen
%               Feste Trunkierung, ersetzt genau 1 Zeichen

Beispiele:
Therap### findet deutschsprachige Dokumente mit "Therapie" oder "Therapien" und gleichzeitig englischsprachige Dokumente mit "therapy" oder "therapies".
Therapeuti? deckt "therapeutisch" oder "therapeutic" ab.

U

zurück zur Auswahlliste
Uncontrolled Term

Ein UT ist ein unkontrolliert von Autor oder Datenbankhersteller vergebenes Schlagwort, um ein Datenbankdokument inhaltlich zu beschreiben. In verschiedenen Datenbanken wird dieses Vokabular oft zusätzlich neben kontrolliertem Vokabular vergeben.
siehe auch Datenbankfeld
siehe auch Datenbankdokument

V

zurück zur Auswahlliste
Verknüpfung zwischen/von Suchbegriffen

siehe Boole'sche Operatoren

Verschlagwortung

siehe Indexieren/Indexierung

Volltexte

Ein Volltext ist der gesamte Originaltext, der "volle Text" einer Veröffentlichung. Die bibliografischen Angaben dagegen sind nur der Hinweis auf eine Veröffentlichung.

Z

zurück zur Auswahlliste
Zitat

siehe Datenbankdokument